Til Schweiger: Zusammenbruch eines Megastars oder plumpe PR für den neuen Film?

Foto: Flickr/Schröder+Schömbs PR _ Brands | Media | Lifestyle

Mutet er sich zu viel zu? Diese Sorge äußern viele nach dem Zusammenbruch des beliebten Schauspielers Til Schweiger (48), der durch Filme wie Keinohrhasen, Kokowääh oder Barfuß zu großer Berühmtheit gelangte. Nun musste der sonst so energiegeladene Schauspieler jedoch seinen Auftritt beim Zürich Film Festival, bei dem er eigentlich seinen neuen Film vorstellen wollte, aufgrund von Erschöpfung absagen.
Berechtigte Sorgen?
Eigentlich war der Aufritt des 48-Jährigen Schauspielers und Produzent auf dem Film Festival in Zürich als Vorstellung seines neuen Streifens „Schutzengel“, indem der Frauenschwarm an der Seite seiner Tochter Luna (15) zu sehen ist, geplant. Anstatt seiner tauchte jedoch nur Produzent Thomas Zickler auf, der Tils Fehlbleiben mit einem Zusammenbruch vom Vortag erklärte und entschuldigte. Gleichzeitig betonte er jedoch, dass sich die Fans des Schauspielers keine zu großen Sorgen machen sollen und es „nichts Ernstes“ sei. Til sei lediglich erschöpft, da er bis in die Nacht gedreht habe.
Rolle geht ihm nahe
Wie er kürzlich selbst zugab, bewegte ihn die Arbeit am Actionthriller „Schutzengel“ sehr. Im Film spielt er die Rolle eines Soldaten, der die Aufgabe übernimmt, für den Schutz eines jungen Mädchens, die Zeugin eines schrecklichen Verbrechers wurde, zu sorgen. Für Til, der bislang vorrangig durch Komödien auf sich aufmerksam machte, ist diese Art des Films vollkommenes Neuland, das ihm einiges abverlangt. Dennoch bietet die Ernsthaftigkeit des Films einmal eine gewünschte Abwechslung für Schweiger. Nichtsdestotrotz gestand er, immer wieder „heulen zu müssen“.
Ob der Film auch das Publikum dermaßen berührt und uns wie Til Schweiger zu Tränen rührt, lässt sich ab Donnerstag, den 27. September feststellen, denn dann läuft der Streifen in den Kinos an.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.