Nachhaltige Garderobe – Tipps & Tricks

Bei vielen Menschen, insbesondere bei den Millennials und der Generation Z, wächst das Bewusstsein für die Folgen unseres übermäßigen Konsums. Sowohl die negativen Auswirkungen der Fast Fashion als auch die Engpässe in der Textil- und Modeindustrie werden immer deutlicher sichtbar. Infolgedessen wächst das Bedürfnis nach Transparenz, Minimalismus und Qualität statt Quantität. Das Ergebnis sind Kollektionen und Produktlinien aus Bio-Materialien, eine wachsende Zahl von Online Secondhand Verkaufsplattformen und das Entstehen nachhaltiger Marken. Wie man konsumiert und was man trägt, ist heute fast genauso wichtig wie die Person, die man ist. Besonders in der heutigen Welt der sozialen Medien, in der alles geteilt wird. Wir teilen deshalb Tipps und Tricks mit euch, wie ihr eure nachhaltige Garderobe gestalten könnt!

Nachhaltige Kleidung kaufen

Auch wenn es um eure Accessoires und den Schmuck geht, solltet ihr auf Nachhaltigkeit achten. Ihr könnt zum Beispiel Schmuck aus recycltem Silber oder Gold kaufen, das auf faire und nachhaltige Weise gewonnen wird. So tragt ihr eure Halskette oder Ohrringe Gold mit mehr Freude!

Viele Leute wissen, dass die meiste Kleidung von Fast-Fashion Ketten unter keinen guten Bedingungen hergestellt wird. Leider sind auch viele Marken nicht sehr transparent, was ihre Lieferkette angeht. Im Zweifelsfall solltet ihr nach nachhaltigeren Marken Ausschau halten, also nach Unternehmen, die mit der Idee gegründet wurden, faire und umweltfreundliche Kleidung herzustellen. Sie alle stellen Kleidungsstücke her, die Menschen, Tiere und den Planeten respektieren. 

Aus zweiter Hand kaufen

Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir nicht in muffigen Secondhand-Läden mit verstaubten alten Klamotten gesehen werden wollten. Heutzutage sieht das Sortiment jedoch ganz anders aus und der Secondhand-Laden ist hip. Es ist immer viel los und die Kunden sind sehr unterschiedlich. Der Secondhand-Laden ist nicht der einzige Ort, an dem ihr Kleidung aus zweiter Hand kaufen könnt. Im Internet gibt es mittlerweile auch viele Möglichkeiten, Secondhandkleidung zu kaufen. Oder organisiert eine Kleidertauschparty mit euren Freunden. Denn was für die einen alt ist, ist für euch neu! 

Weniger kaufen

Ein minimalistischer Kleiderschrank, in dem alles ordentlich und aufgeräumt ist. Wer träumt nicht davon? In einem minimalistischen Kleiderschrank kann man auf einen Blick sehen, was man anzuziehen hat. Räumt zunächst euren gesamten Kleiderschrank aus. Behaltet nur eure Lieblingskleidung und schaut, wie ihr sie kombinieren könnt. Wenn ihr etwas Neues kauft, fragt euch zuerst, ob ihr es wirklich braucht. Schaut dann, ob es sich mit den Kleidungsstücken kombinieren lässt, die ihr bereits habt. Und ob das Kleidungsstück nachhaltig hergestellt und von guter Qualität ist. Schließlich überlegt ihr, welches Kleidungsstück aus eurem Kleiderschrank entfernt werden soll. Denn die Regel für eine minimalistische Garderobe lautet: etwas Neues rein, etwas Altes raus. 

Reparatur

Wenn weniger als 1 % eines Kleidungsstücks kaputt ist, werfen wir es oft bereits weg. Schade! Denn Reparieren ist gar nicht so schwer. Solltet ihr es euch nicht selbst zutrauen, eure Kleidung zu reparieren, könnt ihr zum Glück zum Schneider gehen! 

Kleidung verschenken

Tragt ihr eure Kleidung nicht mehr? Werft sie nicht weg. Alles, was in der Tonne landet, wird verbrannt. Und das wäre zu schade. Schaut stattdessen, ob ihr jemanden damit glücklich machen könnt. Verschenkt sie oder verkauft sie weiter. Wenn ihr Kleidung ohne Probleme loswerden wollt, könnt ihr sie auch einfach zu einem Secondhand-Laden oder einem Kleidercontainer bringen. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert