Shoppen ohne schlechtes Gewissen – “treu”

Die Designerin
Die 29-jährige Hamburgerin Katrin Schöllhorn möchte die Mode revolutionieren. Deshalb gründete sie das Modelabel „treu“.
Sie selbst machte zunächst eine Ausbildung als Damenschneiderin, arbeitete dann als Musternäherin für „Hugo Boss“ und bildete sich zur Produktentwicklerin an der Staatlichen Modeschule Stuttgart weiter.
Ihr Label nennt sie „treu“, da sie ihren Idealen treu bleibt und nur nachhaltige Kleidung produziert, welche sie mit reinem Gewissen verkaufen kann und welche ihre Kunden mit reinem Gewissen tragen können.

Die Kleidung
Der Stil der Kleidung ist eher minimalistisch und lässig gehalten. Die Kollektion besteht vor allem aus Basics, also gerade Linien und dezente Farben, nichts sonderlich auffälliges. Die kommende Winterkollektion wird wahrscheinlich noch durch Cardigans, Hosen und Schals erweitert.
Dennoch haben ihre Kleider eine Besonderheit: Sie bestehen aus fair gehandelter Bio-Baumwolle.
Außerdem ist die Qualität garantiert, denn bei „treu“ heißt es ausschließlich „made in Germany“, was zusätzlich kurze Transportwege mit sich bringt und kleine Produktionsbetriebe in Deutschland unterstützt.

Die Nachhaltigkeit in der Mode voran treiben
Das Ziel der Designerin ist es, die Konsumenten dazu zu bringen, ihr Verhalten zu ändern und bewusster einzukaufen.
Bio-Baumwolle hat den Vorteil, dass sie ohne Pestizide oder Chemikalien angebaut wurde und mit der Hand gepflückt wurde, was den richtigen Reifegrad garantiert. Der Stoff ist somit viel besser beschaffen als herkömmlicher.
Allerdings ist es auch Aufgabe der Unternehmen ihre Herstellungsbedingungen zu überdenken und regelmäßig zu kontrollieren.
Mit dieser neuen Art von Mode, mit „Organic-Fashion“, möchte sie ein Stück zur Weltverbesserung beitragem. Ihr Label ist nur ein Anfang, aber vielleicht werden diesem guten Beispiel schon bald mehrere folgen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.