Lindsay kann’s nicht lassen – Verhaftung in New York nach Fahrerflucht

Sie kann es einfach nicht lassen – und dabei hat sie doch geschworen, dass man das nächste Mal von ihr wieder wegen ihrer Leistungen als Schauspielerin hören wird. Aber Lindsay Lohan (26) scheint einfach nicht die Kurve kriegen zu können. Diesmal soll der ehemalige Star aus Kinder- und Jugendfilmen einen Fußgänger angefahren und danach Fahrerflucht begangen haben.

Foto: Lindsay Lohan / Twitter

Was genau passierte:
Gegen 2 Uhr in der Nacht zu Mittwoch rief ein 34 Jahre alter Mann in der Nähe des „Dream Hotel“ in New York den Notruf, nachdem er von einem Auto angefahren worden ist. Die herbeigerufene Polizei befragte daraufhin Passanten nach Informationen und soll dabei erfahren haben, dass der Mann von einem roten Sportwagen Marke Porsche Cayenne im Bereich der Knie erfasst worden wäre. Mehrere Augenzeugen gaben an, gesehen zu haben, wie Miss Lohan aus dem Tatfahrzeug gestiegen und in ihr Hotel gegangen sein soll. Deshalb nahmen die Polizisten die Schauspielern wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in Gewahrsam, als diese eine halbe Stunde später wieder bei ihrem Wagen auftauchte. Mittlerweile soll sie aber wieder gegen Kaution freigelassen worden sein, wird sich aber zu einem späteren Zeitpunkt vor Gericht noch verantworten müssen.

Lindsays Probleme mit dem Gesetz:
Es ist nicht das erste Mal, dass die junge Frau, die in ihrer Kindheit in einer Reihe von Filmen wie zum Beispiel „Ein Zwilling kommt selten allein“ mitspielte, mit dem Gesetz in Konflikt kam. Alkohol, Drogen und der Diebstahl einer Kette brachten der jungen New Yorkerin bereits mehrere Besuche in Entziehungskliniken und im November 2011 eine Haftstrafe von 30 Tagen ein. Danach gelobte Lindsay, sie wolle in Zukunft nur noch durch ihre Rollen in neuen Filmen auf sich aufmerksam machen statt wie bisher durch Exzesse und Skandale. Aber anscheinend kann Miss Lohan einfach nicht anders, wie der jüngste Vorfall beweist.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.