Trends

Das Nähcafé – eine neue Idee?


Wir alle kennen Eltern-Cafés, Senioren-Cafés oder Cafés zu speziellen Hobbys oder Themen. Dies sind Treffpunkte für Gleichgesinnte, um sich auszutauschen, zu plaudern, gemeinsam etwas zu unternehmen und miteiander Zeit zu verbringen. Ältere Damen treffen sich oft in Strick- oder Basteltreffs. Auch Kirchen, Seniorenheime, Einrichtungen für Behinderte oder psychisch Kranke bieten solche Arbeitskreise für kreative Köpfe an. Die Idee des Nähcafés ist nicht neu. Sie nimmt Elemente aus beiden Arten des Treffens auf und fasst sie zu einer gemeinsamen Grundidee zusammen. Alles ist dabei etwas moderner als bei den „Omis“, alles etwas kreativer und ungezwungener als bei den Eltern-Cafés. Ein offener Treff für alle Nähbegeisterten wird angeboten. Alter und Erfahrung sind egal. Jeder kann das machen, worauf er gerade Lust hat. Man findet dort Anfänger, Fortgeschrittene und richtige Profis. Man findet Rat und Hilfe zum Thema Nähen.

Das Nähcafé – wo gibt es das?
Nähcafés entstehen in vielen großen Städten. Sie springen auf den Do it yourself Trend auf. Denn es wird immer beliebter sich Kleidung selbst herzustellen, gekaufte zu verändern oder sie zu recyclen. Nicht nur der kreative Faktor spielt dabei eine Rolle, sondern auch der Preis und das Tragen eines Unikates. In Berlin ist ein solches Nähcafé mit dem Namen „Kinkibox“ entstanden. Dort man kann man Nähmaschinen nutzen. Man bezahlt soviele Stunden wie man näht. Dieses System ist ähnlich wie in den so beliebten Internetcafés. Es stehen die verschiedensten Nähmaschinen zur Auswahl und auch eine Bügelpresse kann genutzt werden. Ergänzt wird dieses Angebot durch die üblichen Utensilien die in einem Nähstudio wichtig sind. Zuschneidetische sind dabei ebenso wichtig wie Schneiderbüsten. Das Café bietet außerdem Nähkurse für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis an.
Da ein Nähcafé aber auch die Eigenschaften eines „richtigen“ Cafés tragen muss, werden im Kinkibox natürlich auch Getränke aller Art sowie Kuchen und Kekse angeboten. Es gibt kleine Café-Tischchen und gemütliche Sitzplätze die zum verweilen und Plaudern einladen.

Wer nutz ein Nähcafé?
Jeder der das Nähen einmal ausprobieren möchte, ohne sich gleich eine Nähmaschine und sonstige Gegenstände zu kaufen, kann das Angebot wunderbar nutzen. Oben drauf gibt es Tipps von den Betreiberinnen oder anderen Besuchern. Aber auch Studenten oder junge Designer nutzen die oft sehr professionelle Ausstattung gerne für ihre Kreationen. In speziellen Kursen für Kinder und Jugendliche wird die junge Generation sorgfältig an das Nähen mit der Maschine herangeführt. Spezielle Workshops zu verschiedensten Techniken, Materialien oder kreativen Entwürfen ziehen dabei Menschen jeden Alters an.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.