NFT Fashion: Erobert digitale Mode die Trends der Zukunft?

In der Modewelt dreht sich aktuell alles rund um das Metaverse und die Fashion NFTs. Das ist für viele Modefreunde absolutes Neuland, weil hier auf einmal Themen in den Mittelpunkt rücken, die eigentlich nur Computernerds und Finanzinteressierte ansprechend finden. 

Aber die Technologie rund um die Blockchain und das Metaverse hat dazu geführt, dass nun in immer mehr Branchen ein Umbruch stattfindet und auf einmal die Digitalisierung deutlich stärker in den Mittelpunkt rückt, als man das vor ein paar Jahren noch vermutet hat. 

Doch wie vielversprechend ist die digitale Mode? Handelt es sich nur um einen kurz anhaltenden Hype oder kann hier am Ende tatsächlich ein Umbruch stattfinden, sodass auf einmal nicht mehr nur im Online Shop für sich, sondern auch für den Avatar eingekauft wird?

Metaverse und NFTs: Was ist das eigentlich?

Spricht man von dem sogenannten Metaverse, so handelt es sich um einen virtuellen Raum. Dieser individuelle Raum wird von Menschen geformt sowie kontrolliert. Genau hier spielen die Individualität sowie auch die Kleidung eine immer größere Rolle für den Nutzer. Denn das Aussehen ist in der virtuellen Welt genauso wichtig geworden, wie eben in der Realität auch. Das bedeutet, selbst im Metaverse kann man eine Shopping-Tour starten und sich mit seinen Freunden treffen und die neuesten Kleider präsentieren. Vor allem geht es auch darum, einzigartig zu sein bzw. auf sich aufmerksam zu machen, wenn bestimmte Kleidungsstücke getragen werden. Wie das geht? Mit NFTs.

Ein Phänomen, das relativ neu ist und nun auch im Modebereich immer stärker in den Mittelpunkt rückt – Non-fungible Token. Letztlich kann man überspitzt formuliert sagen, es handelt sich hier um JPEG-Dateien, die mit einem fälschungssicheren Echtheitszertifikat, das es nur digital gibt, abgesichert werden. Die Absicherung findet auf der Blockchain statt. Die Technologie, die mit dem Bitcoin das Licht der Welt erblickt hat, beweist seit Jahren, auch ohne Kryptowährungen existieren zu können. 

Wer nebenbei Geld verdienen im Internet will, sollte sich nicht nur auf Kryptowährungen konzentrieren, sondern auch einen Blick auf NFTs werfen. Denn in NFTs kann man investieren bzw. ist es möglich, attraktive Gewinne einzufahren, wenn die NFTs wieder verkauft werden.

Das Metaverse rückt immer mehr in den Mittelpunkt der Gesellschaft

Man muss sich jedoch bewusst sein, dass das Risiko nicht unterschätzt werden sollte, wenn man mit NFTs spekulieren will. Denn noch ist die Entwicklung schwer abzuschätzen, auch wenn der Markt scheinbar unendlich groß zu sein scheint. Aus diesem Grund haben sich auch die Hersteller von Luxusmarken mit dem Thema befasst und nun erste NFT Kollektionen im Metaverse präsentiert.

So wurde etwa am 24. März 2022 die erste Metaverse Fashion Week – MVFW – auf der Plattform Decentraland veranstaltet. Tausende Besucher konnten hier dutzende globale Marken entdecken und sich auch virtuelle Modeschauen ansehen oder Teil von Afterpartys werden. Man konnte die digitale Kleidung der Avatare gleich kaufen und dem eigenen Avatar anziehen. Die virtuelle Show hat vier Tage gedauert und beinhaltete unter anderem auch Showrooms, Vorträge sowie Shops. 

Auch Hugo, Teil der Marke Hugo Boss, nutzt das von Boson Protocol entwickelte System, um sodann im Metaverse physische Produkte verkaufen zu können. Boson Protocol ist ein MVFW Partner. Hugo gehörte auch zu den ersten Marken, die bekannt gegeben haben, an der Metaverse Fashion Week teilzunehmen.

Hersteller von Luxusmarken befeuern den Hype rund um NFT Fashion

Die digitale Mode und die virtuellen Räume haben sich von der Nische in Richtung Mainstream bewegt und sind heutzutage schon in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Auch wenn die Mehrheit mitunter nicht weiß, was das Metaverse ist und auch NFTs nicht erklären kann, so steigt dennoch das Interesse. Digitale Mode, so die Experten, ist gekommen, um zu bleiben. Es mag also durchaus ratsam sein, sich intensiver mit dieser Thematik auseinanderzusetzen, um hier nicht den Anschluss zu verlieren.

Vor allem muss man davon ausgehen, dass es immer mehr Hersteller von Luxusmarken gibt, die dann intensiv mit NFTs arbeiten und hier auch im Metaverse ihre Kleider anbieten bzw. mit eigenen Kollektionen punkten wollen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.