Taylor Swift ziert das „Vogue“ Cover

Der schlimmste Liebeskummer in einem Song?
Glück in der Liebe ist nun mal nicht leicht zu finden und das kennt sicher fast jeder.
Auch Taylor Swift kann davon ein Lied singen, denn auch sie hatte in Liebe noch nicht wirklich Glück.
Ob es nun Taylor Lautner, Chord Overstreet oder aber auch Jake Gyllenhaal war, alle waren nicht das Glück was sie suchte.
Doch letztlich weiß keiner so richtig, warum sie das Glück in den Herren nicht finden konnte, denn diese Beziehungen wollten einfach nicht für ewig sein.
In ihren Beziehungen wurde sie jedes Mal von den Männern verlassen und weiß eigentlich gar nichts so richtig, warum eigentlich.
Für sie ist es natürlich sehr traurig, denn jeder kennt das Gefühl verlassen und unglücklich zu sein.
Für uns jedoch hat dies einen riesigen Vorteil, denn jeden Liebeskummer verarbeitet die Country Schnecke immer wieder in einen knalligen Song.
So machte sie es auch das letzte Mal wieder und das Album „Speak Now“ erschein auf dem Markt, welches auch einen dementsprechenden Erfolg auswies.
Nun kann man sie auf dem Cover der Zeitschrift „Vogue“ sehen, in der sie auch ein sehr freundlichen Interview gab.
An dieser Stelle verrät sie gleich, dass auch das nächste Album wieder sehr herzzerreißend werden wird.

Auch die nächste CD verhilft über den Liebeskummer
Um den Liebeskummer wirklich richtig verarbeiten zu können, wird auch das nächste Album wieder eine richtige Geschichte über brennenden und zerschmetternden Herzschmerz darstellen.
Der Song ist natürlich nicht aus der Luft gegriffen, sondern erzählt letztlich aus dem eigenen Leben der Taylor Swift.
Selbstverständlich kommt bei den Erzählungen schon die Frage auf, von welchem Liebeskummer die hübsche Sängerin gerade spricht.
Gerade daher laufen die Vermutungen heiß und man nimmt an, dass Jake Gyllenhaal sich hinter der Geschichte verbirgt.
Fraglich bleibt, ob es aber vielleicht auch nur eine Masche ist?
Letztlich spielt das jedoch keine Rolle, denn wir freuen uns auf die nächste CD.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.