Eine außergewöhnliche Auktion

Allgemeines

Vom 13. bis zum 16. Dezember finden in New York die Versteigerungen von Elizabeth Taylors Schmuck statt. In diesen vier Tagen reißen die Bieter sich um die wertvollsten Ohrringe, Broschen und Juwelen der Schauspielerin. Marc Porter, der Chef von Christie, bezeichnete jenen wertvollen Besitz sogar als die „größte Schmucksammlung in diesem Jahrhundert“, was keinesfalls untertrieben sein dürfte.

Wertvolle Erungenschaften

Für nicht weniger als 6,1 Millionen US-Dollar wurde jene Diamantenkette versteigert, welche einst ein Geschenk von keinem Geringeren als Richard Burton an seine Ehefrau Elizabeth war.
Diesem kostbaren Stück schloss sich bei der Versteigerung bald darauf ein edler Diamantenring für 2,3 Millionen Dollar an.
Aber nicht nur der Schmuck der Dame soll unter den Mann gebracht werden, auch eine beachtliche Auswahl an Designerkleidern und -handtaschen ist im Angebot. So finden sich hier Schätze von Chanel, Dior und auch Versace wieder. Einen Höhepunkt der Auktion dürfte unter anderen ein besonderes Hochzeitskleid darstellen. Hierbei handelt es sich um den kostbaren Stoff, den die bereits acht mal verheiratete Dame bei ihrer ersten Hochzeit mit Conrad Hilton trug.

Der Rekord

Nun geht es jedoch um das mit Abstand teuerste Stück, welches die anderen mit Leichtigkeit in den Schatten zu stellen vermag. Die Rede ist von einem einmaligen Halsband, welches aus Rubinen und Diamanten besteht. Das Besondere hierbei ist eine Perle, welche das Schmuckstück zusätzlich verziert. Diese Perle rühmt sich nämlich mit der Tatsache, einmal Teil der Kronjuwelen gewesen zu sein, die dem spanischen Königshaus gehörten.
Jener kostbarer Halsschmuck stammt aus dem Hause Cartjer und trägt den edlen Namen „La Peregrina“. Wider Erwarten wurde es nicht für zwei oder drei Millionen, sondern für ganze 11,8 Millionen US-Dollar ersteigert. Dies soll sogar der höchste Preis sein, der jemals für Schmuck dieser Art erziehlt wurde.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.