Trends

Zusammenarbeit zwischen Louis Vuitton und der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama

Nach Stephen Sprouse, Takashi Murakami und Richard Prince gehört nun auch Yayoi Kusama zum erlesenen Kreis der Künstler, die mit einer Kooperation mit dem Modehaus Louis Vuitton geehrt wurden. Am 11. Juli werden in New York die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit in Form einer Kollektion, einem Buch und einer Retrospektive der Welt vorgeführt. Erste Bilder der Kleider zeigen eigenwillige Schnitte, außergewöhnliche Muster und kindliche Verspielheit, die man einer 83-jährigen wohl nicht zugetraut hätte.

Kreise, Polka Dots und Farbtupfer
Yayoi Kusama steht seit mehr als sechzig Jahren für organisch wirkende Kunstwerke, die Menschen auf der ganzen Welt ein Lächeln auf den Gesichtern zaubern. Ihr Markenzeichen sind Polka Dots, die ebenfalls die Louis Vuitton Kollektion dominieren. Die Zusammenarbeit mit dem Modehaus hat sie dem Chef-Designer Marc Jacobs zu verdanken. Seit Jahren verehrt der Amerikaner, der in letzter Zeit vor allen durch sein extravagantes Privatleben für Schlagzeilen sorgt, die Japanerin.

Ihr größter Fan
2006 kam es in Tokio zwischen dem exzentrischen Designer und Japans bedeutendster Künstlerin zur ersten Begegnung. Dabei stach Marc Jacobs auf Anhieb ein Monogram-Bag ins Auge, den Yayoi Kusama zu dem Treffen mitbrachte und deren Muster sie mit ihren berühmten Polka Dots übermalt hatte. Marc Jacobs war von ihrem Werk sofort angetan. Rückblickend erzählt er, dass die Unschuld ihrer Kunst ihn zutiefst berührt habe. Wie kaum eine andere sei sie imstande, den Menschen ihr Weltbild zu vermitteln. Aus dieser Begegnung ging eine Freundschaft hervor, die schließlich zu der Zusammenarbeit mit Louis Vuitton führte.

Yayoi Kusama weltweit
Ab Juli wird Louis Vuitton die von Yayoi Kusama entworfenen Kleider, Taschen, Uhren und Schmuck weltweit in ihren Boutiquen vertreiben. Die Künstlerin will mit ihren Kreationen vor allem eine simple Botschaft an die Menschen herantragen: „Love forever“. Die ersten Bilder versprühen auf jeden Fall gute Laune.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.