Schwarz-Weiß Mode auch in 2012 erlaubt

Auch im kommenden Sommer bleiben modische Kontraste erhalten und bestimmen den Trend des Jahres. Einerseits wird es noch mehr knallige Farben geben, andererseits ist auch klassische und schlichte Mode angesagt. Diejenigen die sich, für die letztere Varianten entscheiden, sollten in der kommenden Modesaison Frühjahr/Sommer 2012 unbedingt die Schwarz-Weiß Kombination wählen.
Der Sommertrend 2012 sieht sehr elegant aus und sorgt mit seinen starken Kontrasten für einen modischen Hingucker. Nun mögen viele Leute sagen, dass die Farben Schwarz und Weiß eher langweilig und trist wirken, doch das muss nicht so sein. Mit der passenden Zusammenstellung wirkt es sehr edel und gleichzeitig modern. Dabei ist es egal, ob man eine weiße Hose zu einem schwarzen T-Shirt oder ein Hemd mit Schwarz-Weiß Muster trägt. Erstes wirkt eher schlicht und einfach, während Muster, je nach Art, verspielt und auffälliger sind. So ist für jeden das Richtige dabei. Man muss sich nur entscheiden können.

Auf was sollte geachtet werden?

Wichtig ist, die richtige Zusammensetzung. Da Schwarz-Weiß eher schlicht ist, sollten auch die Kleidungsstücke dazu passen. Auffällig geschnittene Shirts könnten eher unvorteilhaft wirken. Das kommt natürlich auch darauf an, mit was man sie kombiniert. Es sollte darauf geachtet werden, dass die vorhandenen Muster zusammenpassen und es nicht zu überladen ausschaut. Wer sich unsicher ist, sollte eine schlichte Variante ohne Muster wählen.
Des Weiteren sollte auf die Accessoires geachtet werden, denn nicht jeder Teil passt zum Outfit. Knallige Farben sollten vermieden werden, stattdessen sollten auch die Accessoires eher schlicht sein und farblich zum Outfit passen. Weiße Schuhe sehen hervorragend zu einer schwarzen Hose aus.
Ein schwarzer Hut macht sich zu einer weißen Bluse sehr gut. Auf alle Fälle sollte man darauf achten, dass es genügend Kontraste gibt und diese betont werden. Dann steht einem modischen Sommerhighlight nichts mehr im Wege.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.