Catwalk

Schocker Laufsteg Kollektion von Thom Browne

Thom Brown ist ein inspirierender, amerikanischer Designer. Seine Männermode inspirierte viele kleinere Modelabels und ist super im Trend. Bisher lag Brown mit seinen Kollektionen immer voll im Trend. Brown erhielt sogar zahlreiche Preise als angesagter und beliebtester Designer der amerikanischen Modewelt. Doch dieses Jahr überrasche Thom Brown seine Zuschauer, als er seine Modenschau auf der Bühne in Paris präsentierte. Über den Laufsteg huschten seltsam gekleidete Männer, welche mit dem Auftritt eher an ein Gruselkabinett erinnerten. Warum schafft Brown einen solchen Auftritt? Will er imponieren oder eher seine zahlreichen Kunden vergraulen?

Die neue Kollektion von Brown ist einfach außergewöhnlich. Männerrocke, Nietenlook oder die Farben Rosa bis Baby-blau, schafften eine grausig, süße Atmosphäre auf dem Laufsteg. Unterlegt mit klassischer Musik, die aber nicht ganz so melancholisch auf das Publikum wirkte, sondern eher den Schrecken der Vorführung untermalte, schritten die Männermodelle über den Steg, als vollzogen sie eine schwarze Messe. Eins ist klar, das war nichts für schwache Nerven.

Doch den Kennern der Modewelt wurde wieder einmal etwas bewusst: Thom Brown ist einfach ein außergewöhnlicher Designer, der seine Mode und seine Kollektionen individuell vermarkten und darstellen möchte. Vielleicht ist es gerade das Einzigartige, das die Kollektion so von den anderen Modekollektionen abheben sollte. Schließlich weckt man so die Aufmerksamkeit der Kunden, indem man Kritik einholt, oder einfach einen Schocker auf die Bühne bringt und die Zuschauer mitreißt.

Sieht man von der Show ab, die Brown in Paris abgeliefert hat, und konzentriert man sich ganz und gar auf die vorgestellte Mode, so ist man wieder mehr als überrascht. Brown hat auch dieser Kollektion wieder seinen einzigartigen, modischen und besonders individuellen Fingerabdruck aufgedrückt. Ganz sicher kann man als Käufer seine Mode also sein, dass man einfach glamourös auffällt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.