People

Robert Pattinson flüchtet nach Australien

Sie galten einst als das Traumpaar Hollywoods. Zumindest bei den jüngeren Fans hatten Robert Pattinson (26) und Kristen Stewart (22) bereits den Status eines Superstars inne. Auch, wenn die beiden noch keine großen Rollen auf der Leinwand übernommen hatten. Ihr Ruhm basiert auf der „Twilight“-Saga: einem mehrteiligen Kinofilm, der im Reich der Vampire angesiedelt ist. Auch hier spielen Pattinson und Stewart zwei sich Liebende. Ein perfektes Idyll also, dachte man zumindest. Denn mittlerweile schweben dunkle Wolken herauf, die nicht nur von Gerüchten umwoben sind, sondern die auch die Beziehung zwischen beiden beenden könnte. Pikant dabei, Pattinson wollte seine geliebte Kristen eigentlich heiraten.

Seitensprung mit Konsequenzen
Als die Meldung vor wenigen Wochen bekannt wurde, schlug sie wie die sprichwörtliche Bombe ein: Kristen Stewart soll Robert Pattinson betrogen haben. Das sei während der Dreharbeiten zu dem Film „Snow White and the Huntsman“ passiert – ausgerechnet den dafür engagierten Regisseur habe sie geliebt. Immer häufiger kursieren dabei Spekulationen, dass das nicht alleine am Set der Fall gewesen sein kann. So dauerte die Liaison laut engen Freunden mehr als sechs Monate. Ein halbes Jahr also, in dem Robert Pattinson gutgläubig auf die Treue seiner Partnerin vertraute und die Hochzeit vorbereiten wollte. Nun jedoch tritt er die Flucht an.

Auf dem Weg nach Australien
Seinen Schmerz wird Robert Pattinson auf seine Weise verarbeiten. Momentan befindet er sich auf der Reise nach Australien. Die Weiten des Fünften Kontinentes sollen ihn ein wenig von den Beziehungsproblemen ablenken. Zudem strebt der junge Schauspieler an, vor dem Medienrummel zu flüchten. Denn vermehrt hatten ihm die Fernsehstationen und Zeitungsredakteure zuletzt aufgelauert. Zu viel für den aufstrebenden Star, der von alledem erst einmal genug hat. Ob er die Zeit in Australien nutzen kann, um seiner bisherigen Freundin zu vergeben, ist bislang jedoch offen. Aber auch ein Traumpaar hat mitunter Krisen zu überstehen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.