Trends

PVC: Der Schuhtrend für das Frühjahr 2012

Die Designer beweisen bei der Schuhmode für das Frühjahr und den Sommer 2012, dass Mode aus Plastik nicht nur für Spielpuppen ist: PVC ist eines der Lieblingsmaterialien der kommenden Saison und findet sowohl bei Sandalen, High Heels und auch Stiefeln Einsatz. Dazu passend gibt es auch Mode mit Details aus PVC, der Kunststofffolie, die man vor allem als Bodenbelag kennt.

Durchsichtiger Kunststoff

Dass man nicht nur auf PVC laufen, sondern auch Schuhe daraus machen kann, beweist unter anderem Phillip Lim: Der interpretiert die Sandale mit Blockabsatz neu und fertigt die Riemchen aus durchsichtigem Kunststoff. Bunt wird es bei Mary Katrantzou, welche die durchsichtige Folie für ihre Riemchen-Stilettos und als Träger für grüne Nieten nutzt. Der Absatz und die Sohle sind in metallisch-schimmerndem blau gestaltet. Das Modell gibt es auch in Bronze mit silbernen Nieten.

Bei Emporio Armani bekommen die Sandalen mit Keilabsatz einen Überzug aus PVC verpasst. Die durchsichtige Folie wird mit Elementen in beigefarbenem Leder kombiniert. Alternativ gibt es die Wedges auch in glänzendem schwarz. Auch bei Richard Nicoll kommt die Folie in schwarz und transparent zum Einsatz und wird zu spitz zulaufenden Pumps verarbeitet.

Interessante Details aus PVC

Bei Dolce & Gabbana werden die Riemchen-Pumps mit etwas PVC verstärkt. Von weitem ist die Folie nicht zuerkennen und so wirken die Schuhe weiter ausgeschnitten, als sie tatsächlich sind. Beim genauen Blick auf den Laufsteg wird jedoch nicht nur die transparente Folie sichtbar: Gerade bei hochgeschlossenen Modellen mit viel Folie, wie den Ankle Boots von Emporio Armani, qualmen den Models sprichwörtlich die Füße. Unter der Folie staut sich die Hitze und so beschlägt das PVC von innen. Ganz ideal sind die Plastikschuhe für den Sommer 2012 also nicht, dafür können mit dem transparenten Kunststoff aber interessante Effekte erzielt werden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.