Trends

Gustav Klimt inspirierte H/W-Kollektionen bekannter Designer

Der Wiener Künstler Gustav Klimt würde dieses Jahr seinen 150. Geburtstag feiern. In Wien finden ihm zu Ehren aus diesem Grund viele Veranstaltungen statt. Doch dieses Jubiläum regte auch Designer wie Marc Jacobs (49) für Louis Vuitton, Miuccia Prada (63) für Miu Miu oder Christophe Lemaire (33) für Hermès zu ihren Herbst-/Winterkollektionen 2012/13 an.

Vom Jugendstil direkt auf den Catwalk
Auf den Laufstegen sind jetzt zarte und doch opulente Designs in warmen Tönen zu sehen, die eindeutig von Klimt inspiriert wurden. Diese Muster sind typisch für ihn als Vertreter des Jugendstils und Orientalismus und zeichnen sich durch ihre genutzte Farbpalette, die feine Linienführung und den zarten Goldschimmer aus.
Ob als großflächiger All-Over-Print auf einem Kleid bei Rodarte oder im Mustermix von Kopf bis Fuß bei einem Outfit von Missoni, die an den bekannten Künstler erinnernden Designs sind in den aktuellen Kollektionen in allen Variationen zu sehen. Es ist aber nicht Pflicht, diese Muster unbedingt in Form eines kompletten Outfits wie einem Business-Anzug oder einem Kleid zu tragen. Dezenter wird es, wenn die Designs als kleiner Akzent in Form eines Accessoires, wie einer Tasche, Schuhen, Halstüchern oder sogar Strumpfhosen, eingesetzt werden. Der Wiener Künstler Klimt hat mit viel Erfolg Einzug in die Welt der Mode gehalten.

Klimt-Kurzinfos
Gustav Klimt wurde 1862 in Baumgarten bei Wien geboren und verstarb 1918 in Wien. Er war einer der bekanntesten österreichischen Künstler und ein bedeutender Vertreter des Jugendstils. Sein berühmtestes Gemälde ist „Der Kuss“ von 1907. Seine Kunstwerke waren zu seiner Lebenszeit aufgrund ihrer teilweise sehr erotischen Ausstrahlung stark umstritten. In Wien finden anlässlich seines 150. Geburtstages viele Veranstaltungen statt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.