People

Mariah Carey war von Ihren Schwangerschaftspfunden angeekelt!

Mariah Carey ist eine Stilikone, die eigentlich nie Probleme hatte, ihren Körper der Öffentlichkeit zu zeigen. Genau das Gegenteil dachten wir alle von Mariah, denn je kürzer und enger das Kleid und so tiefer ihr Auschnitt, desto besser war das. Sie zwängte sich manchmal sogar in zu enge Kleider, legte jedoch trotzdem immer einen selbstbewussten Auftritt hin. Doch durch ihre Schwangerschaft hielt sie sich dann plötzlich bedeckt. Der Babybauch wurde in passender Kleidung versteckt, denn die eigentlich schöne Rundung sollte man nicht mehr sehen.

Als die erfolgreiche Sängerin mit ihren beiden Kindern Monroe und Marrocan schwanger war, dufte nicht einmal der werdende Zwillingsvater Nick Cannon die Rundungen sehen. Die anfang 40ig-jährige erzählte am Dienstag einer Zeitschrift, dass für sie ganz klar fest stand, das ihr Ehemann sie in dem Zustand nicht genau betrachten durfte. Nick hat die werdende Mutter von zwei kleinen Kindern nicht nackt gesehen, denn die Soul-Diva ekelte sich regelrecht vor ihren Schwangerschaftspfunden. Sie hat sich wohl zu dem Zeitpunkt wirklich für ihren kugelrunden Babybauch geschämt. Wobei sonst werdende Mütter sehr stolz auf das heranwachsende Glück sind.

Mariah äußerte sich dazu so : „Ich hatte in der Badewanne ein Handtuch um, und das ist nicht gelogen, ich schwöre es. Glaubt ihr tatsächlich, ich würde Nick mich so sehen lassen?“

Die Geburt der beiden Kleinen war dann am 30.April 2011 und Mariah’s Babys erblickten gesund und munter das Licht der Welt. Seitdem hat die erfolgreiche Sängerin bereits 70 Pfund abgenommen. Bei den Untersuchungen während der Schwangerschaft wollte sie auch nicht ihr aktuelles Gewicht erfahren. „Ich wollte es nicht wissen, warum sollte ich mich schlecht fühlen? Ich weiß, dass ich diese Zahl sowieso nie wieder auf der Wage sehen will“, sagt Mariah Carey.

Das man aber während einer Schwangerschaft zunimmt, sollte auch ihr klar gewesen sein.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.