Leslie Carter – Tod mit 25

Nick Carter (32) und sein jüngerer Bruder Aaron (24) brauchen jetzt viel Kraft. Am Dienstag, dem 31.01.2012, starb ihre 25-jährige Schwester Leslie. Als Todesursache wird eine versehentliche Überdosis an Medikamenten vermutet.

EINE ERFOLGLOSE KARRIERE

Leslies Traum war es, genau wie ihre berühmten Brüder, im Musikbusiness eine Karriere zu starten. Es sah auch danach aus, als würde sich dieser Traum erfüllen. Den Anfang machte sie 1999 als sie einen Vertrag bei „Dreamworks Records“ unterschrieb und ihre Single „Like Wow!“ 2001 der Soundtrack des Filmes „Shrek“ wurde. Dies war aber auch das Letzte, was man in diesem Bereich von ihr hörte, denn ein Album, das eigentlich geplant war, wurde nie veröffentlicht.

EINE JUNGE FRAU ZWISCHEN MEDIKAMENTENSUCHT UND DEM WUNSCH DIESE ZU BESIEGEN

Die 25-Jährige soll seit einigen Jahren unter manischer Depression und Schizophrenie gelitten haben. ­Die medikamentöse Behandlung dieser schweren psychischen Erkrankungen wurde ihr zum Verhängnis, denn laut „TMZ“ soll Leslie von diesen Medikamenten abhängig geworden sein. Sie wollte angeblich mit Hilfe von Verwandten ihre Sucht bekämpfen und sei aus diesem Grund von Kanada, wo sie mit ihrer Familie lebte, nach New York gezogen.

LESLIES FRÜHER TOD

Leslie soll sich an ihrem Todestag im Haus ihres Vaters in New York befunden haben. Laut ihrer Stiefmutter, Ginger Carter, habe sie an diesem Morgen einen depressiven Schub gehabt. Ginger berichtete, dass sie Leslie morgens, nach einem Sturz im Badezimmer, ins Bett geholfen habe, wo diese sich den restlichen Tag aufhielt. Robert Carter, Leslies Vater, soll sie nachmittags leblos im Bett vorgefunden haben, woraufhin sie ins Krankenhaus kam. Dort wurde ihr Tod festgestellt. Neben ihrem Bett sollen angeblich mehrere Medikamentenverpackungen vorgefunden worden sein, welche für die Theorie der versehentlichen Überdosis sprechen.

Leslie Carter hinterlässt Ehemann Mike und ihre 10 Monate alte Tochter Alyssa Jane Ashton.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.