People

In den Fußstapfen von Mario Galla

Ein Star zum Anfassen – Mario Galla und die Kandidaten für die Wahl zur „MIss & Mister Hamburg 2013“

Die Wahl zur „Miss & Mister Hamburg 2013“ steht vor der Tür, und damit die Kandidaten die Jury auch wirklich überzeugen können, bekamen sie am vergangenen Freitag die Möglichkeit, mit der Laufsteggröße Mario Galla für den großen Auftritt zu proben und sich Tipps aus erster Hand zu holen. Das Besondere – Mario Galla selbst trägt seit seiner Kindheit eine Beinprothese und schaffte den Sprung ins Modelbusiness trotz dessen, was für alle Kandidaten ein besonderer Ansporn war.

Laufstegtraining ohne Starallüren
Die Kandidaten, die den Sprung ins Finale, welches am 8. Dezember im Radisson BLU Hotel stattfinden wird, geschafft haben, erleben gerade eine spannende Zeit, denn sie dürfen zum ersten Mal Starluft schnuppern. Fotoshootings, Laufstegtraining, Pressetermine – der Alltag eines erfolgreichen Models. Und genau von so jemanden durften sie nun lernen. Kein Geringerer als Supermodel Mario Galla stand den Kandidaten persönlich mit wertvollen Tipps zur Seite. Er selbst hat den Sprung zum Topmodel bereits geschafft. Hugo Boss und andere internationale Labels aus Paris, Mailand und London reißen sich um den gebürtigen Hamburger. Bei der letzten Berliner Fashion Week sorgte er für reichlich Gesprächsstoff, als er für Designer Michael Michalsky in kurzer Hose über den Laufsteg lief und sein Handicap offensichtlich zeigte. Nicht nur mit diesem Auftritt, sondern auch mit seiner vor kurzem veröffentlichte Biografie „Mit einem Bein im Modelbusiness“ macht Mario anderen Mut, sich nicht zu verstecken. Genau diesen Mut bewunderten auch die Kandidaten als sie das international erfolgreiche Model trafen und feststellten, dass Mario bei dem ganzen Erfolg und Rummel um seine Person erstaunlich normal geblieben ist. Er stellte sich freundlich vor und gab den Kandidaten reichlich Anregungen rund um den perfekten Walk. So verriet er, dass es den ultimativen Tipp für den besten Gang zwar nicht gebe, es aber durchaus helfe, sich vorzustellen, man hätte eine Krone auf dem Kopf, die nicht runterfallen dürfe. Zudem sollten Frauen beim Laufen ruhig ihre Hüften bewegen und  bei der Endpose eine Hand in die Hüfte stemmen. Bei Männern komme es hingegen besonders darauf an, dass die Endpose cool wirke. Ausgestattet mit diesen Infos waren dann die Kandidaten an der Reihe, in mehreren Durchgängen zu zeigen, was sie gelernt hatten. Ging es anfangs noch etwas holprig vonstatten, wurde es von Mal zu Mal besser. Auch die aktuelle Miss Hamburg Viviana Beltrán Velez stand den Kandidaten mit Rat und Tat zur Seite. Das sie den Titel „Miss Hamburg“ schon ein Jahr ehrenwürdig trägt, war nicht von der Hand zu weisen, als sie selbstbewusst und wie ein Vollprofi den Raum betrat. Das Ziel, die Wahl zur „Miss & Mister Hamburg 2013“ zu gewinnen, fest im Blick, haben alle Kandidaten an diesem Tag viel gelernt und wir sind schon gespannt, wer das gelernte, wenn es darauf ankommt, am besten einsetzten kann, um die Jury für sich zu gewinnen.

Mario Galla konnten Laura und Jan schon einmal überzeugen. Mal schauen wie ihre Chancen bei der Jury stehen…

Klatsch abseits des Laufstegs
Natürlich blieb abseits des Laufstegtrainings auch noch etwas Zeit für den neusten Klatsch und Tratsch aus der Modewelt. Auf die Frage „Ob er die aktuellen Geschehnisse bei Germanys Next Topmodel verfolgen würde und er sich vorstellen könnte, neben Heidi neue Talente zu suchen?“ , sagte er „Dass er nicht alles verfolgt habe, man aber auch noch gar nicht sagen könnte, wie sich die neue Jury zusammensetzte“. Naja keine Antwort kann auch eine Antwort sein. Wir sind gespannt, ob wir Mario Galla vielleicht schon bald neben Model-Mama Heidi Klum bewundert können.

Fotos „miss_hamburg_121123_xxx.jpg“: Hinrich Behrens – Vielen Dank für die tollen Bilder!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.