Der große Gerichts-Prozess gegen Britney Spears Mutter beginnt

Foto: Flickr/alacoolc

Erneuter Zusammenbruch für Britney Spears?
Jeder kennt sie und jeder verfolgt gnadenlos ihr Leben mit. Die Queen of Pop-Sängerin Britney Spears (30). Ein steiler Karriereaufstieg, Skandale und ein gnadenloser Karrieresturz brachten sie in die Schlagzeilen. Doch jetzt steht jemand anderes im Fokus des Geschehens. Die Mutter von Britney, Lynne Spears (56), wird zusammen mit der Familie angeklagt und erneut steht das Risiko für einen weiteren Zusammenbruch Britneys offen.
Wie konnte es dazu kommen?
Osama (Sam) Lufti, der frühere Manager von Britney Spears, geht nun gegen die Behauptung, dass er seinen Schützling unter Drogen gesetzt habe, gnadenlos vor. Vor allem geht diese Klage gegen die Mutter, die diese Beschuldigung in ihrem Buch „Through the Storm: A Real Story of Fame and Fortune in a Tabloid World“ hinterlegte.
Die Folge von Britneys Drogenrausch sei der Zusammenbruch, der kahl rasierte Schädel und die Entziehung des Sorgerechts ihrer beiden Kinder gewesen. Lynne Spears möchte von ihrer Behauptung nicht abweichen. Die Drogen seien es erst gewesen, die ihr kleines Mädchen so kapputt gemacht hatten, so Lynne Spears.
Klage
Lufti erhebt Klage unter dem Vorwand von Verleumdung, böswilliger Zerstörung seines Images, Zufügung emotionalen Stresses und Vertragsbruch. Diese Klage reichte er bereits im Februar 2009 ein. Der Prozess, der noch diese Woche eingeleitet werden soll, wird allerdings ohne die Queen of Pop stattfinden.
Im Zeugenstand werden ehemalige enge Mitarbeiter aufgerufen werden. Lufti erhofft sich einen Schadensersatz in Höhe von einer Millionen US-Dollar zu erhalten. Ob ihm dies zugesprochen wird, kann noch nicht gesagt. Sicherlich steht fest, dass die Gründe für Britney Spears Zusammenbruch wohl noch einmal aufgerollt werden und eine Mitschuld Luftis ist nicht ausgeschlossen.
Wir können nur abwarten und darauf gespannt sein, ob sich einige Hintergründe für Britneys Zusammenbruch auftun.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.