Whitney Houston – Die Todesursache steht fest!

Das Ableben der legendären Soul-Diva und Filmschauspielerin Whitney Houston sorgte in den letzten Wochen für reichlich Spekulationen. Besonders diskutiert wurde, ob Whitney Houston die letzten Stunden ihres Lebens unter Drogeneinfluss verbrachte und ob Betäubungsmittel zu den mysteriösen Umständen führten, die ihr am Ende das Leben kosteten. Niemand konnte mit Sicherheit sagen, ob Whitney endlich drogenfrei lebte oder noch immer an der Gier nach dem Rausch zu leiden hatte. Jetzt ist klar: Keine der vielen Therapien und Drogenentzüge konnte Whitney Houston nachhaltig rehabilitieren.

Whitney Houston ist in der Badewanne ihres Hotelzimmers, in der sie auch aufgefunden wurde, ertrunken. Ein Sprecher der Gerichtsmedizin, die den toten Körper der weltberühmten Sängerin untersuchte, bestätigte in Los Angeles, was bereits viele Fans und Laienkenner der Musikbranche befürchteten: In Whitney Houstons Körper fanden die Ärzte Rückstände von Alkohol und verschiedenen Beruhigungsmitteln, ebenfalls Spuren weiterer Medikamente. Außerdem: Auch der Konsum von Kokain konnte nachweislich festgestellt werden. Zum letztendlichen Ertrinken von Whitney Houston führte schließlich das Zusammenspiel der Droge und ein Herzanfall, der sie in jener Nacht überrascht haben muss.

Ihren Ärzten war bekannt, dass Whitney Houston an einer Herzkrankheit litt. Warum ging Whitney dann also ein solches enormes Risiko ein, indem der Bodyguard-Star Drogen konsumierte? Ihrer Familie ist dies jedenfalls ein Rätsel. Sie zeigten sich überrascht über den Kokainfund im Körper des erfolgreichen Familienmitglieds. Besonders ihrer Mutter ist dies unbegreiflich. Sie war sich sicher, dass ihre Tochter den Absprung geschafft hatte. Sie ist sich sicher, dass der Druck kurz vor dem Comeback als Musikerin Whitney erneut zu Drogen greifen ließ. Ihre Rückkehr als Soul-Königin sollte mit einem Auftritt bei der vergangenen Verleihung der Grammy-Awards besiegelt werden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.