Die Levi’s Jeans aus recycelten Flaschen!

Während die meisten Modekonzerne alles daran setzen, ihren Kleidern den Anstrich von Raffinesse und Glamour zu geben, macht Levi Strauss das Gegenteil. Denn mit der Devise “Jeans aus Abfall” besetzt der Konzern aus San Francisco eine nicht ganz neue, aber im Denimreich wagemutige Nische. Geschredderte braune, grüne und klare PET-Flaschen und schwarze Menüboxen aus Plastik sind zu rund 20 Prozent Bestandteil der neuen Levi’s Waste Less Kollektion. Plastikmüll aus den ganzen USA wird gesammelt, nach Farben sortiert, und das geschredderte Material zu Plastikflocken verarbeitet. Die können zu Fasern extrudiert, dann zu Garn versponnen und schließlich zu einem Denimgemisch verarbeitet werden.

Flaschenfarben als modische Farbnuance
Der Plastikanteil gibt Levi’s Waste Less Jeans die eigene modische Farbnote, in Form von “Beer-Bottle-Brown” oder “Soda-Pop-Green”. Den Jeansträgern geben die Nuancen im Jeansblau eine Vorstellung davon, welche Recycling Produkte in ihre Jeans eingearbeitet wurden. Rund 3,5 Millionen PET-Flaschen sollen in die neuen Kollektion eingearbeitet werden, das macht durchschnittlich 8 Flaschen pro Jeans.

Recycelte Skinny Jeans für Herren und Boyfriend Jeans für Damen
Ab Anfang 2013 können Denimfans die Waste Less Kollektion in den Levi’s Stores und bei levi.com kaufen, bei Preisen zwischen 60 und 128 US-Dollar. Für Herren stellt die Marke die neue Levi’s 511 Skinny Jeans vor, eine modernisierte Form der Levi’s 504 Straight Fit. Außerdem wird die legendäre Levi’s Trucker Jacke mit Recyclinganteil in der Kollektion sein. Frauen in den USA und Europa dürfen auf eine Levi’s Waste Less Skinny Variante im Boyfriend Style gespannt sein.

Levi’s setzt seine Kampagne für Nachhaltigkeit fort
Seit 2007 macht der Traditionskonzern sich für nachhaltige Jeansproduktion stark. Mit der 2008 gestarteten Water Less Initiative konnte Levi’s über 360 Millionen an Wasserverbrauch bei der Erzeugung von Baumwolle und in der Produktion einsparen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.