Die elegante Multifunktionshandtasche zum Smartphone aufladen von Richard Nicoll

Es mutet schon etwas merkwürdig an: Handtasche und Handyladestation in einem. Doch der Designer Richard Nicoll hat das gewagte Projekt nun in die Tat umgesetzt. In Zusammenarbeit mit der britischen Leder Herstellerfirma Tousting und dem bekannten Mobilfunk-Anbieter wurde der Vodafone entwickelt.
Doch wie sieht die Tasche aus?

Foto: Flickr/Richard Nicoll Vodafone Bag und Detail via techland.time.com

Entgegen der Erwartung bei solch einer Tasche mutet sie zunächst mit weißem Leder und einfaches Design schlicht an. Doch bei genauerer Betrachtung zeigen sich die ersten Besonderheiten. Von außen nur als kleine LED Leuchte zu erkennen zeigt sich, inwieweit das Handy geladen ist und informiert gegebenenfalls auch wieder Anrufe und SMS. Die moderne Frau von heute kann im Richard Nicoll Vodafone Bag ganz nach Belieben Ihr iPhone, iPad, Black Berry oder auch Handy aufladen.

Wie funktioniert das?
Die Handtasche selber lässt sich modern und ohne Kabel via Inspektion laden. Sie wird dafür einfach auf die Auflageplatte gestellt. Einmal aufgeladen soll die Handtasche ihre mobilen Geräte für mehrere Tage laden können. Damit Sie auch während des Ladevorgangs erreichbar bleiben, ist das Auflagekabel, an dem ihr Handy steckt, lang genug um auch zu telefonieren.

Welche Kunden sollen angesprochen werden?
So kurios das Projekt klingt so Ist doch das darin steckende Potenzial. Denkbare Kunden sind alle, die die lange Zeit unterwegs sind und doch nicht den Kontakt zum WWW verlieren wollen. Beispiel hierfür wäre die gesamte junge aufstrebende Bloggerszene, die auch nach einem langen Fashion-Week-Marathon noch per Twitter & Co. berichten wollen. Hierfür hatte Vodafone bei der diesjährigen Fashionweek lade Möglichkeiten in der ersten Reihe angeboten. Doch mit der Tasche hat vielleicht ein neues Zeitalter begonnen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.