Verluste für GUESS

Guess – das ist englisch für unter Anderem ,,Schätzung‘‘, doch im letzten Quartal des Jahres 2011 konnte der Modekonzern aus Kalifornien weder mit seinen Gewinnzahlen noch mit seiner Schätzung punkten. Viel kleiner als erwartet waren die Zahlen: Obwohl der Umsatz im Vergleich zu Ende 2010 um mehr als 4,5% stieg, konnten die vorausgesagten Werte nicht erreichend werden, besonders enttäuschend lief es in Europa. Hier lag Guess Inc. mit der Prognose letztendlich weit entfernt von der Realität.
Nicht wesentlich mehr als um 2% stieg der Umsatz in Europa, immerhin aber auf mehr als 220 Millionen Dollar. Der einzige für Guess, zumindest prozentual gesehen, erfolgreiche Kontinent ist im Moment Asien: Ein Zuwachs von mehr als 18% auf 65 Millionen Dollar lässt Guess? Inc. wenigstens nicht ganz enttäuschend dastehen.
Da auch die Gewinne der Aktien etwas geschrumpft sind (deutlich unter 3 Dollar pro Aktie), meldete sich auch der CEO von Guess, Paul Marciano, und nahm zu der enttäuschenden Bilanz Stellung. Dieser begründete die große Differenz zwischen den ursprünglich erwarteten Zahlen und den tatsächlichen Werten als Folge des größer werdenden wirtschaftlichen Drucks und des durch die Finanz- und Wirtschaftskrise gehemmten Konsumverhaltens der Leute, besonders derer in Europa.
Um sich am Ende nicht ganz verschätzt zu haben, wurden die Erwartungen bis zum Ende des Jahres nach unten gesetzt: Von den früher erwarteten 2,78 Milliarden Dollar Jahresumsatz werden jetzt nur noch 2,71 Milliarden erwartet.
Ob Guess mit dieser neuen ,,Schätzung‘‘ recht behält und sowohl Mitarbeiter als auch Investoren sich über Zuschüsse und Gewinne freuen dürfen wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.