Trends

The Rayfish Company: Wie weit darf Mode gehen?

Wir lieben Schuhe! Wer tut das nicht? Dies dürfte aber auf die neue „Idee“ der Rayfish Company nicht zutreffen. Hier muss man sich eher die Frage stellen, wo hört eigentlich der Spaß auf? Die Ray Fish Company aus Taiwan setzt neuerdings auf echte Stachelrochen bei ihrer Schuh- und Taschenherstellung, ein Paar Schuhe entsprechen dabei einem ganzen Rochen. Die Firma behauptet den natürlichen Farbcode von Stachelrochen mittels spezieller Gentechnik dahingehend verändern zu können, dass jedes erdenkliche Muster realisiert werden kann.

Erschreckend genug dass nun wieder einmal unschuldige Tiere Opfer unserer Mode werden, geht die perverse Machenschaft mit den Rochen in eine neue Dimension. Als würde man sich einen neuen Pullover, eine neue Hose oder etwas ähnliches einkaufen, kann man sich das gewünschte Rochenmuster und sich nahezu jede Farbe auf einem Webinterface auch noch spielerisch aussuchen. Es kann sogar ein Style-Contest damit gewonnen werden! Der Käufer muss nun eine Weile warten, bis sein Babyrochen in diesem Muster mittels genverändernder Technik geboren wird. Der Rochen wird dann extra für den Käufer zur „Weiterverarbeitung“ in dem ausgesuchten Muster herangezüchtet. Wenn der Rochen dann groß genug ist wird er getötet. Aus dem schönen Meeresbewohner wird letztendlich aus seinem Leder ein sündhaft teurer Schuh hergestellt. Das Ganze nennt sich dann „Bio-Customization“, wobei die meisten unter „Bio“ wahrscheinlich was anderes verstehen werden…

Das dürfte jetzt vor allem die Tierschützer auf´s Podest rufen, die dürften weniger erfreut sein über diesen „Mode-Hit“ . Es bleibt nur noch zu hoffen, dass die Menschen für die die Tatsache echtes Rochenleder am Fuß zu tragen nicht Grund genug ist die Finger davon zu lassen, hoffentlich von dem Preis abgeschreckt werden. Als Produktionsstart der Schuhe ist Ende des Jahres angegeben und da kosten die Schuhe noch mindestens 1.800 US Dollar.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.