Altbekannte Bodenschätze neu inszeniert

Was haben wir sie geliebt; im Frühjahr, im Sommer und auch im Herbst waren sie Saison um Saison unsere schicken treuen Begleiter; stets in schönen dezenten Tönen wie schwarz, dunkelbraun, kamelfarben oder auch weiß.
Jetzt sind sie wieder da, die Mokassins und avancieren erneut zu einem Must-Have der diesjährigen Frühlingssaison.

Farbenfroh und verspielt

Beim Mokassin handelt es sich um einen weichen Schlupfschuh aus Leder ohne Absatz, bei dem der Schaft unter dem Fuß herumgeführt wird. © Foto: http://www.shoepassion.de, Tim Keding, 09.10.2009
Foto: Flickr/http://www.shoepassion.de, Tim Keding, 09.10.2009

Die dezenten Farben von damals jedoch werden abgelöst von fröhlich, bunten Exemplaren, wie es die Modelle von Geox in pink, türkis und orange zeigen. Aber auch im Indianerstil in beige und sandfarben mit Fransen auf dem Vorderfuß werden sie uns dieses Jahr bequem über den Asphalt der Großstädte leiten. Neben Geox haben zahlreiche weitere Modellabels die zarten Schuhe in ihren Stores. Bei Esprit findet man sie in weiß, blau und rot mit Fransen in der neuen Kollektion. Und auch bei Tod’s bleiben keine Wünsche offen: Ob in pink, hellblau oder rot, ob mit Schleifen, Fransen oder im ganzen schlichten Stil – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Historie der Mokassins
Mokassins gehören zu den ältesten Schuhmodellen, die es gibt. Ursprünglich kommen sie von den Indianern, bei denen die Frauen die Schuhe herstellten. Dabei handelt es sich um einen Lederschuh ohne Absatz mit durchgehend elastischer Sohle, in den man leicht hineinschlupfen kann. Ursprünglich besaßen Mokassins keine separate Laufsohle. Diese findet man aber heutzutage in allen Exemplaren, um die Schuhe alltagstauglich zu machen. Das weiche Schaftleder, aus denen die Mokassins gefertigt sind, macht sie so bequem und anschmiegsam, wie wir sie kennen.

So wird auch dieses Frühjahr und diesen Sommer niemand, der trendy sein will, um die modisch-bequemen Mokassins herumkommen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.