Pullunder vs. Westen – Was ist besser für diese Jahreszeit?

couture pullunderWas trägt man bei dem Wetter? Immer öfter stellt sich diese Frage, denn auch wenn es zwischendurch einmal kalt ist, scheint im nächsten Moment doch richtig die Sonne und schon hat man wieder 10 Grad auf dem Thermometer. Eine Lösung muss her und die präsentieren wir euch heute: Pullunder und Westen stehen bei den Modetrends ganz weit oben auf Erfolgskurs und so könnt ihr euch für eines der schicken Teile entscheiden. Damit die Wahl, ob Pullunder oder Weste, leichter fällt, zeigen wir euch heute die Vorteile von beiden Kleidungstücken und verraten euch außerdem, wann ihr sie am besten tragen könnt.

Pullunder sind das neue It- Teil, wenn man der Fashion- Branche Glauben schenken darf. Auf den letzten Modenschauen in fast allen Städten waren sie oft vertreten und so wundert es eigentlich nicht weiter, dass dieser vorherige Nerd- Trend nun auch die Modewelt erreicht hat. Prada, Lacoste und auch Pepe Jeans sind von den Trend- Teilen mehr als überzeugt und so werfen wir heute einmal einen genauen Blick auf die Pullunder, die zuvor wirklich lange von der Bildfläche verschwunden waren. Warum sie so lange nicht im Kleiderschrank zu finden waren? westedDas liegt klar auf der Hand: Pullunder hatten ein biederes Image. Sie wirkten spießig, altmodisch, kleinstädtisch und brav. Eben einfach zu langweilig für eine Modeszene, die sich ständig ändert und umwandelt. Pullunder katapultierten sich selbst ins Aus, aber genauso haben sie es nun wieder geschafft, ins Rampenlicht zu treten. Der derzeitige Trend um die Pullunder könnte nicht besser beschrieben werden als mit „liebstes Ohne- Ärmel- Teil“. Da haben die Designer ja etwas angerichtet, denn nun möchte wirklich Jede und Jeder ein Pullunder haben.

Farblich gesehen darf es dabei relativ bunt zugehen. Mit knalligen Tönen wie Rot, Gelb oder auch Rosa überzeugt der Pullunder vollends. Natürlich gibt es viele Muster wie Rippchenmuster, Zopfmuster und auch Streifen, die durch die bunten Farben gar nicht mehr bieder aussehen. Durch verschiedene Schnittführungen bleibt der Pullunder interessant. Es dreht sich hierbei zum Beispiel um Varianten mit V-Ausschnitt oder auch Rundhals, manche sind körperbetont, manche weit und manche sind sogar mit Falten oder Biesen ausgestattet. daunenwesteEs gibt auch sogenannte Vokuhila- Schnitte und Pullunder bei denen zwei verschiedene Materialien auf Vorder- und Rückseite eingesetzt werden, um Spannung zu erzeugen. Was gleich ist bei eigentlich allen Pullundern, ist das Material. Hier dreht sich alles um weiche, gemütliche Stoffe, die schön fallen. Jersey, Interlock oder auch Viskose halten, was sie versprechen. So ist der Pullunder perfekt für den Winter geeignet, um euch warm zu halten und dabei noch stylisch auszusehen. Getragen werden sie übrigens am liebsten mit etwas darunter. Eine Bluse, ein Shirt, aber auch viel, viel Spitze darf es sein. Je nachdem zu welcher Gelegenheit ihr den Pullunder tragen wollt, gibt es auch ein Teil, was darunter passt. Cool wird es mit einem lack- ähnlichen Oberteil unterm Pullunder, glamourös mit einer Seidenbluse, verführerisch mit Spitze und alltäglich mit einem Longsleeve. Schön ist auch die Variante zu einem Kleid, denn dabei bekommt der Pullunder endlich einmal eine ganz neue Aufgabe. Er ist nicht nur zum Warmhalten gedacht, sondern auch als Style- Faktor und das soll schon viel heißen. Ihr seht also, der Pullunder kann einfach alles und das ist es auch, was ihn derzeit zu etwas Besonderem macht.

pullunder weiß

Im Gegensatz zum Pullunder gibt es ein Kleidungsstück, das nie von der Bildfläche verschwunden ist, auf das ihr im Winter immer zählen konntet, denn es hält euch warm und war einfach immer im Angebot. Die Rede ist von der Weste, die es in etlichen Formen, Farben und Variationen gibt. pullunder häkelnDabei wird unterschieden in Westen als Jacken- Ersatz und Westen als Pullover- Ersatz. Bei den Jacken- Ersatz- Westen gibt es so viele Variationen, wie es auch bei den Jacken und Mänteln gibt. Es gibt Jeans-, Leder-, Baumwolle- oder auch Woll- Westen, die vom Aussehen her wie die Jacken- Originale aussehen, nur eben ohne Ärmel. Wenn es etwas schicker werden darf, habt ihr auch noch die Wahl, Blazer- Westen zu tragen. Diese haben dann ein schickes Revers und sind auch in edlen Varianten aus Seide oder Chiffon zu haben. Wer eine Weste für zu Hause haben möchte, kann auf alle wärmenden Materialien, wie auch bei den Pullundern setzen. Jersey und Strickstoffe stehen an der Tagesordnung und wärmen genau da, wo ihr es braucht. Anders bei den Westen ist, dass es sie in vielen verschiedenen Schnitten gibt. Allein bei den Ausschnitten ist die Wahl schier unendlich. Von V-Ausschnitt über Rundhals bis U- Boot oder auch ganz tiefe Ausschnitte ist alles zu bekommen. Meist haben die Westen eine aufregende Schnittführung. Da die Materialien eher dicker sind, kann damit auch viel mehr angefangen werden. So gibt es viele Nähte, Quernähte oder auch Ziernähte, die das Kleidungsstück interessanter machen. vintage pullunderFalten, Biesen und auch Taschen stehen an der Tagesordnung. Neben den Schnitten und Materialien gibt es eigentlich für jede Gelegenheit eine Weste. Sie kann jeden Stil und jeden Trend mitmachen. Vom Western- Style mit Fransen über einen rockiges Outfit aus Leder bis hin zu einem eleganten Styling mit Seide ist alles zu bekommen. Das Praktische ist aber auch, dass es Daunenwesten gibt, die euch beim Übergangswetter, wie jetzt gerade, gut zur Seite stehen, sodass euch nicht zu kalt oder zu warm ist. Getragen werden Westen übrigens ganz nach euren individuellen Ideen. Draußen ist es ratsam einen dicken Pullover darunter zu tragen, aber im Haus reicht ein T-Shirt, Longsleeve, eine Bluse oder auch einfach nichts – so könnt ihr die Weste sogar im Sommer tragen.

weste

Für uns ist ganz klar die Weste der Sieger, da sie so wandelbar ist wie kaum ein Kleidungsstück. Aber der Pullunder liegt nicht weit zurück, den er hat ordentlich in Sachen Style nachgelegt. Natürlich sollte ganz klar gesagt werden, dass der Pullunder leider nicht so viele Einsatzmöglichkeiten hat wie die Weste. Einen Pullunder tragt ihr eben nur in kalten Abendstunden im Sommer oder im Winter in der Wohnung. Die Weste hat hier einen klaren Vorteil, da sie in so vielen verschiedenen Variationen daherkommt, dass sie einfach immer getragen werden kann, egal ob Sommer oder Winter.

karo weste

Hier noch ein paar weitere Beispiele für Weste und Pullunder:

blazerwestepullunder rosa

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Derzeit hat noch keiner eine Bewertung abgegeben)
Loading...

Pin It on Pinterest

Share This