Auf den Spuren von Karl Lagerfeld und Yves Saint Laurent

Die deutschen Jungdesigner Michael Sontag und René Storck sind für den diesjährigen Regional Award Europe des International Woolmark Prize nominiert.

Der International Woolmark Prize stellt die Wertigkeit, die Nachhaltigkeit und die Flexibilität der Merinowolle heraus. Dabei ist Woolmark eine Marke der Australian Wool Innovation (AWI), die sich der Forschung in der innovativen Weiterentwicklung der Faser, zukunftsorientierten Trend-Recherchen und vor allem auch der Förderung junger Designer widmen.

Vor dem großen internationalen Finale des International Woolmark Prize werden fünf regionale Awards in Australien, China, Indien, Europa und in den USA vergeben. Die Gewinner aus jeder Region werden an dem internationalen Finale mit ihrer nächsten Kollektion in Form einer Modenschau teilnehmen. Das europäische Finale für den International Woolmark Prize findet am 12. Juli 2012 in London statt. Eine hochkarätige Jury bestehend aus der Chefredakteurin der VOGUE Deutschland Christiane Arp, sowie der VOGUE UK Alexandra Shulman, den Designern der Kollektion DSquared2 Dean und Dan Caten, dem Designer Giles Deacon und dem Editor-at-Large der Website Style.com Tim Blanks wird dann entscheiden, welcher der europäischen Jungdesigner sich um den International Woolmark Prize 2013 bewerben darf. Zuvor wurden die europäischen Finalisten vom British Fashion Council, Czech Grand Designs, Flanders Fashion Institute, von der Istanbul Fashion Week, Mercedes Benz Fashion Week Madrid, Oslo Fashion Week, vom Premsela: The Netherlands Institute for Design and Fashion und von der Stockholm Fashion Week gewählt.

Gewännen Michael Sontag und René Storck die begehrte Auszeichnung und würden sie sich damit gegen 17 weitere Nominierte durchsetzen, hätten sie die einmalige Gelegenheit in die Fußstapfen namhafter Designer wie Karl Lagerfeld und Yves Saint Laurent zu treten. Diese beiden gewannen nämlich 1954 erstmals den begehrten Preis, welcher ihnen den internationalen Weg in eine sensationelle Karriere ebnete. Das Potential auf den Sieg haben sowohl Michael Sontag als auch René Storck.

Michael Sontag

Michael Sontag besuchte die Ecole Nationale Supérieur des Art, die Kunsthochschule Weißensee Berlin. Nach dem Diplom 2008 absolvierte er die Meisterschule Mode-Design. Berufserfahrung hat er während seiner Stagen bei Givenchy, Kenzo und Frank Leder gewonnen. Er gewann verschiedene Modepreise wie den „Best Newcomer Designer“ von Sportswear International und war für den „Create Europe Fashion Academy Award” nominiert. Er konnte sich in verschiedenen Shows profilieren und sein Markenbild schärfen. Michael Sontag verkauft seine Mode unter anderem in ‚The Corner‘, Berlin, ‚Quartier 206 Departmentstore’ in Berlin oder online auf der Website‚Couture Society’.

René Storck

René Storck hat 2001 seine eigene Marke gegründet und war vom Start weg erfolgreich. Er kreiert eine Semi-Couture-Linie, die in seinem eigenen Atelier produziert wird. Seine Prèt-à-Porter- Kollektion ist auf höchste Ansprüche ausgerichtet, dazu zählen handgefertigte Lederteile. 2008 lancierte René Storck seine erste Werbekampagne. Im karitativen Bereich ist er seit 2009 mit dem Projekt ‚Sophienschule’ befasst, das benachteiligten Kindern neue Perspektiven eröffnet. 2011 startete er mit einer im offiziellen Kalender der Chambre Syndicale gelisteten Modenschau. Die Kollektion ist in ausgewählten Geschäften in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich.

Der finale Gewinner des International Woolmark Prize wird neben einem Preisgeld eine außergewöhnliche internationale Promotion erfahren. Führende Einzelhändler aus der ganzen Welt werden die herausragenden Outfits des Gewinners präsentieren. Aus Deutschland wird das Label „EICKHOFF“ von der Königsallee in Düsseldorf dabei sein. Stefan Asbrand-Eickhoff wird in der globalen Jury im Rahmen einer aufwendigen Fashion Show in London im Februar 2013 mit entscheiden, wer als Gewinner des International Woolmark Prize hervorgeht.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.