Mont Blanc Website www.montblanc.com

Mont Blanc verkörpert ganz besondere Werte – Tradition, Eleganz, Meisterkunst

Als Väter der stilvollen Schreibkunst und Grundsteinleger des künftig weltweit bekannten Labels Mont Blanc sind die Herrschaften Wilhelm Dziambor, Christian Lausen und Claus-Johannes Voss zu nennen, die im Jahre 1906 die Herstellung von Füllfederhaltern durch Alfred Nehemias und August Eberstein übernahmen. 1910 wurde der legendäre Name Mont Blanc als Warenzeichen eingetragen, der technisch optimierte Füllfederhalter „Mont Blanc“ wurde eingeführt.

Weißer Stern als Logo

Anfangs hatte er die weiße Kappenspitze, die der Vorläufer des weltweit bekannten weißen Sterns war, der im Jahre 1913 auftauchte. Der Stern mit seinen abgerundeten Ecken stilisiert den schneebedeckten Gipfel des Mont Blanc, Europas höchsten Berg. Gleichzeitig symbolisiert er die Verpflichtung der Marke zu höchster Qualität und europäischer Handwerkskunst. 1924 war das Geburtsjahr des Mythos „Montblanc Meisterstück Kollektion“. Ab sofort wurde die Unternehmensphilosophie von zeitlosem Design und Kontinuität verkörpert. Ende der 20iger Jahre war man dann schon so weit gelangt, dass die ersten Werbeflugzeuge die Lüfte durchkreuzten und der Bekanntheitsgrad von Mont Blanc noch sehr viel weiter stieg, in über 60 Ländern wusste man zwischenzeitlich über Mont Blanc Bescheid.

Die Höhe des Mont Blanc als Symbol höchster Qualität

Was sich auf jeder Feder der Mont Blanc Füllfederhalter widerfindet ist die eingravierte Zahl 4810, die die Höhe des Mont Blanc und somit höchste Qualität verkörpert. Lebenslange Garantie auf Mont Blanc Füllfederhalter bekam der Kunde ab dem Jahr 1935. Mont Blanc übernahm schließlich einen Hersteller von Lederwaren in Offenbach und bat fortan hochwertige Lederwaren, wie z. B. Schreibgeräteetuis und Federmappen, unter dem Namen Mont Blanc an. Während des zweiten Weltkriegs wurden viele Mont Blanc Betriebe zerstört, die aber wieder schnell aufgebaut wurden, zusätzlich eröffnete man neue Geschäftsvertretungen. Die nächsten Jahre tauchten weitere Produkte, wie z. B. der „Meisterstück 149“, den Herr John F. Kennedy bei einer Gelegenheit Konrad Adenauer auslieh, und ein Produkt Namens „60 Line“ auf.

„Mont Blanc – die Kunst des Schreibens“
Eine berühmte Aussage, die im Jahr 1986 geprägt und schließlich auch zum Vorbild vieler Luxusmarken wurde. Es wurde eine Edelmetallausführung des Meisterstücks eingeführt. In Hong Kong wurde im Jahre 1990 die erste Boutique von Mont Blanc eröffnet, schließlich dann auch in Paris und London. Zwischenzeitlich gibt es in über 70 Ländern mehr als 350 Boutiquen.

Handwerkskunst zum Sammeln
Feinste Handwerkskunst ist auch was für Sammler die sich mit den Limited Editions ihre Kollektion höchster Handwerkskunst vervollständigen können. Viele erfreuten sich Mitte der 90iger Jahre, als Mont Blanc seine Produktpalette erweiterte und ab sofort Großlederwaren im Sortiment hatte, welche natürlich von ebenso hochwertiger Qualität waren, wie man es von den Mont Blanc Füllfederhaltern her kannte. Zur Abrundung der Meisterstück Schreibgerätekollektion betrat Mont Blanc 1996 den Schmuckbereich und brachte stilvolle Accessoires für den Herrn auf den Markt, später dann auch für die Dame. Nur ein Jahr später wird das Produktsortiment wieder erweitert, als in der Schweiz, in Le Locle, die Montblanc Montre S. A. gegründet wurde und Mont Blanc auf der führenden Schweizer Uhrenmesse in Genf großes Aufsehen erregte. Ein Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde gelang Mont Blanc mit dem Diamanten besetzten „Solitaire Royal“, dem teuersten Schreibgerät der Welt, im Jahr 1999.

Tradition, Eleganz, Meisterkunst

Dies alles verkörpert Mont Blanc mit allen herausgebrachten Kreationen. Hier seien auch noch ganz besonders die „Star Walker Kollektion“, „Metamorphosis“ oder auch die „Grace Kelly Kollektion“ bzw. die Schmuck- und Parfumkollektion zu nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.