Gianni Versace stammte aus der italienischen Region Kalabrien. Bevor er sein eigenes Label etablierte, hatte er bereits sechs Jahre für andere Modehäuser gearbeitet. Steil verlief seine Karriere seit er 1978 seine Marke in Mailand gegründet hatte, bis er 1997 von einem Attentäter in Miami getötet wurde. Seine Mode lebt weiter. Das Unternehmen befindet sich nach wie vor in Familienbesitz und wird jetzt von seinem Bruder Santo und seiner Schwester Donatella geführt. Ursprünglich hatte man geplant, das Unternehmen an die Börse zu bringen. Nach dem Tod des Gründers brachen die Umsätze jedoch zunächst ein, umfangreiche Restrukturierungen führten zur Konsolidierung; inzwischen ist das Unternehmen auf dem Weg zurück in die schwarzen Zahlen.

Der Versace-Stil war stets mutig und, verglichen mit anderen Labels, relativ auffällig, teils sogar aufdringlich. Während Fans für die Linie schwärmen, ist sie anderen zu vulgär oder zu dekadent. Wesentlichen Anteil daran hat die Verwendung kräftiger, leuchtender Farben und eine unverhohlene Präsentation des Luxus. Ein Moderedakteur beschrieb es einmal so: Versace trägt nicht die Ehefrau, sondern eher die Geliebte. Einige stets wiederkehrende Stilelemente machen Versace seit jeher unverwechselbar. Dazu gehören vor allem Designs, die sich an frühen römischen und griechischen Ornamenten orientierten, oft mit einem Touch ins Neo-Barocke. So hat sich beispielsweise der Medusenkopf zu einem Wahrzeichen der Marke entwickelt und taucht in zahlreichen Versace-Kreationen auf.

Versace ist nicht für den dezenten Auftritt, sondern eher für für die große Show gestaltet. Gianni Versace kreierte nicht nur für den Laufsteg, sondern entwarf auch zahlreiche Bühnenoutfits für Musiker und Theaterkostüme für die Mailänder Scala. Das spiegelte sich stets auch in seinen Kollektionen wider. Die Mode des Hauses wird stets von Topstars der Modelszene präsentiert, so beispielsweise von Claudia Schiffer, Linda Evangelista oder Naomi Campbell. Stars wie Demi Moore, Elizabeth Hurley, Halle Berry, Jon Bon Jovi und Madonna trugen Versace bei internationalen Awards wie Oscar- und Grammy-Verleihungen, machten die Marke damit weltweit bekannt und verliehen ihr ein unverwechselbares Flair.

Mit den Jahren hat sich das Sortiment ausgeweitet. So gibt es auch Versace Herrenmode, Schmuck, Uhren, Brillen, Gepäckstücke, Accessoires, Kosmetika, Geschirr und Inneneinrichtungsgegenstände, ja sogar Fliesen. Stets bewegt sich das Angebot im gehobenen Preissegment. Die Produkte werden in mehr als 80 Versace-Boutiquen rund um die Welt angeboten. Sie befinden sich in besten Lagen der Metropolen, wie beispielsweise am Rodeo Drive in Beverly Hills. Mit einer kleinen Ausnahme: Die Linie „Versace for H&M“ soll das Versace-Design auch jungen Leuten mit kleinerem Geldbeutel zugänglich machen und sie so behutsam an die Marke heranführen. Diese Kreationen werden ab November 2011 in ausgewählten H&M-Stores erhältlich sein.

Auch über zwei Luxus-Hotels verfügt die Versace-Gruppe: Eines befindet sich an der australischen Goldküste in der Nähe von Brisbane. Das andere steht in Dubai kurz vor der Eröffnung. Es sind noch weitere dieser „Palazzo-Hotels“ in Planung. Wie die Mode, sollen auch die Versace-Hotels in der höchsten Liga, den „Leading Hotels of the World“ mitspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.