Legere Freizeitkleidung für Damen, Herren, Jugendliche und Kinder. Dafür steht Tom Tailor am Modemarkt. Inzwischen ist Tom Tailor auch Finanzanalysten ein Begriff, denn seit 2010 wird die Aktie des Unternehmens an der Börse notiert. Alles begann 1962 mit dem Import von Hemden. Hans-Heinrich Pünjer gründete das Unternehmen in Hamburg. Als in den Siebziger Jahren Sport- und Freizeitkleidung hinzu kam, entstand der heutige Firmenname „Tom Tailor“.

Tom Tailor bietet Modisches für die ganze Familie. Alles ist lässig und bequem. Bewußt werden keine eigenen Trends lanciert, sondern man stellt sich als Fashion-Follower selbst den Anspruch, erkannte Trends besonders schnell zu adaptieren und in guter Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Jährlich werden zwölf Kollektionen für jede der fünf Produktlinien entwickelt. Das Sortiment ist breit gefächert. Es umfaßt auch Accessoires wie Gürtel und Socken, Bademode und Unterwäsche. Außerdem gibt es eigene Düfte. Einen besonderen Schwerpunkt bildet der Bereich „Denim“ für Jugendliche und junge Erwachsene mit einer umfangreichen Auswahl.

Tom Tailor ist in 88 eigenen Retail-Stores erhältlich. In Düsseldorf ist ein Flagship-Store in erster Lage eröffnet worden. Dazu kommen mehr als 200 Franchise-Läden und über eintausend Shop-in-Shop Präsenzen in Warenhäusern und Handelsketten. Zusätzlich gibt es einen eigenen Online-Shop. In mehr als 35 Ländern wird Tom Tailor angeboten. Rund 69 Prozent des Umsatzes werden am Heimatmarkt in Deutschland erzielt. Für die Zukunft plant das Unternehmen weiter zu wachsen und neue Märkte wie Polen und die Türkei zu erobern. Für 2011 wird ein Umsatz von mindestens 400 Millionen Euro angepeilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.