„MCM“, diese Abkürzung steht für „Moderne Creation München“. Gegründet wurde das Unternehmen 1976 in München von Michael Cromer. Er, der zeitweise auch als Schauspieler arbeitete, galt als schillerndes Mitglied der Münchener Schickeria, hatte ein gutes Gespür für den Zeitgeist und fertigte Bags, die innerhalb weniger Jahre die Herzen der Damenwelt rund um den Erdball eroberten. Orientiert hatte er sich dabei an Louis Vuitton und war überzeugt, dass es möglich sei, ein derart einprägsames Label selbst zu kreieren. „MCM“ wurde zum Statussymbol der Reichen und Schönen. In den Neunzigern gab es bereits fast 250 Filialen in besten Lagen rund um den Globus. Cindy Crawford präsentierte MCM auf dem Catwalk. Zum Ende des Jahrtausends brach der Umsatz jedoch, insbesondere auf dem mittlerweile maßgeblichen asiatischen Markt, rapide ein. Außerdem hatte man mit Fälschungen in großen Mengen zu kämpfen. Als es nicht gelang, hinreichende Überbrückungskredite zu erhalten, wurde die Firma zerschlagen. Die Markenrechte wurden veräußert. Nachdem das Unternehmen durch mehrere Hände ging, gelang es schließlich, die Marke erneut erfolgreich zu positionieren.

Der Gründer Michael Cromer hatte daran keinen Anteil mehr. Er starb 2007 in München, nachdem er lange juristisch gegen die Zerschlagung seines Lebenswerkes gekämpft hatte. In seinen besten Zeiten hatte er die Münchener mit einem türkisfarbenen Ferrari geschockt. Am Ende war er weitgehend mittellos.

MCM, das war nie Understatement, ganz im Gegenteil. Wer diese Marke sein Eigen nennt, darf, soll und will damit auch gerne auffallen. Polierte Messingschilder mit neo-barockem, lorbeerumranktem Firmenwappen sorgen dafür, dass die edlen Stücke glitzern und ins Auge fallen. Nicht nur Handtaschen und Reisegepäck, auch Schuhe und  hochwertige Accessoires folgen diesem Muster. Gestickte Goldverzierungen, prächtige Knöpfe, alles kommt stets ein wenig glamourös daher. Klar, dass auch MCM-Stores stets diesem Anspruch gemäß gestaltet sind: Polierter Marmor, glänzende Glasvitrinen und viel Licht. Wer hier einkauft, will sich nicht verstecken.

MCM versteht sich heute in erster Linie als Reisegepäckhersteller mit dem Anspruch, nach feinster kunsthandwerklicher Tradition zu fertigen. Am bekanntesten ist die Serie „Cognac Visetos“ eine Beige-Braun-Kombination mit einem Muster aus MCM-Logos, die bereits als Klassiker gilt. Daneben gibt es auch Gürtel, Schlüsselanhänger, Geldbörsen, Phone- und iPad-Cases und Rucksäcke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.