Trends

Karstadt setzt auf Beauty

Wer denkt, in der Beauty-Abteilung von Karstadt gäbe es nur enfaches Schampoo und Cremes, der hat sich in letzter Zeit wohl nicht richtig umgesehen. Wo der Kunde früher nur normale Pflegeprodukte vor fand, kann er heute an dem selben Ort ein Angebot an verschiedenen Dienstleistungen und guten Kundenservice geniessen.

Karstadt hat ihr Konzept weg von Alltagsprodukten, hin zu exklusiveren Angeboten umgemodelt. Die Umsetzung dieser aus den USA stammenden Idee wird zunächst nur in grösseren Häusern wie Bremen ausprobiert und soll vor allem auch jüngere Kunden anziehen. Diese können sich auch gerne mal auf einem extra dafür eingerichteten Schminkstuhl von den Beraterinnen inspirieren lassen, oder gleich in so genannten Beauty-Kabinen ein gesammtes Schönheits- und Pflegeprogramm geniessen.

Kerstin Fleischer, Direktorin für Einkauf Beauty, kam bei einem Blick auf den internationalen Mark die Frage, ob sich in Deutschland ein ähnlich serviceorientiertes Verkaufskonzept wie in den USA, gegenüber dem hier zu Lande üblichen Selbstbedienungs-Prinzip in Einkaufshäusern, durchsetzen würde. Gedacht, getan.

So entstand nach in den Büros des Essener Warenkonzerns, nach intensiver Planung und Beratung, eine Modernere, Kundenorientierte Linie für ihre neue Wohlfülabteilung. Der Erfolg gab ihnen schon nach kurzer Zeit Recht: fast jeder Kunde äusserte sich gegenüber der Modernisierung positiv aus, gab vor gut beraten worden zu sein und erklärte sich bereit etwas mehr Geld für den zusätzlichen Service auszugeben.

Auch die einladende Raumteilung und die warmen Farben tragen zur Wohlfühlatmosphäre bei, beim Umschauen vergisst man glatt den Alltagsstress und kann sich erlauben einen kurzen Augenblick durchzuschnaufen.

Es macht ganz den Eindruck, als ob die vorheriges Jahr neu renovierten Abteilungen ( 24 insgesamt ) noch lange nicht die letzten sein werden: zehn weitere sind allein für die nächsten 12 Monate geplant. Auf diese Art und Weise will sich Karstadt-CEO Andrew Jennings von der Konkurrenz absetzen, der positive wirtschaftliche Einschlag lässt sich nicht leugnen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.