Dortmunder City – Eine der beliebtesten Einkaufsstädte

Lührmann, der Spezialist für Vermietungen und Verkauf von Ladenlokalen und Einzelhandelimmobilien hat nun einen Bericht veröffentlicht. Es geht in dem Bericht um das Thema Dortmund als Einkaufsstadt. Der Bericht zeigt zwar, dass Dortmund eine beliebte Einkaufsstadt ist, aber immer neue Anreize brauch.

Dortmund bekommt Konkurrenz

Mit der Eröffnung der Thier Galerie bekommt Dortmund eine neue Attraktion. Dies ist der richtige Schritt für Dortmund, damit sie in Zukunft auch die beliebteste Einkaufsstadt bleibt, denn Dortmund bekommt aus anderen Ruhrgebietsstädten Konkurrenz.

33000 Quadratmetern Verkaufsfläche

Im September 2011 hatte die Thier Galerie Eröffnung. So wird nun auf insgesamt 33000 Quadratmetern Verkauffläche viel angeboten. Das riesige Center hat insgesamt Platz für 160 Geschäfte und Gastronomiebetriebe. Mittlerweile gehört die Thier Galerie zu den beliebtesten Einkaufszentren in ganz Deutschland. Genau so wie der Westenhellweg, durch den kommunalen Masterplan Einzelhandel, hat sich der Westenhellweg zu einer der beliebtesten Einkaufsstraßen entwickelt.

Förderung der jungen Unternehmen

In den letzten 10 Jahren hat sich in Dortmund sehr viel geändert. Durch einen Strukturwandel und er Stärkung der kommunalen Infrastruktur. Auch an die nachhaltige Förderung wurde gedacht, so haben auch junge Unternehmen eine Chance. Dortmund hat mit rund 75 Prozent den größten Filialistenanteil in ganz Deutschland. So sind auch in 1A Lagen in Dortmund Geschäfte wie Gina Tricot, Fielmann, Desigual, Rossmann, Vero Moda, Jack und Jones und Accessorize vertreten.

Trotz der vielen Einkaufsmöglichkeiten wenig Kaufkraft

Obwohl Dortmund zu den beliebtesten Einkaufsstädten zählt, gibt es in Dortmund ein Problem mit der Kaufkraft der Bevölkerung. So gab im Jahr 2010 jeder Einwohner pro Jahr rund 1354 Euro aus.
Zudem ziehen immer mehr Menschen aus Dortmund weg. Trotzdem erwartet man bis zum Jahr 2017 eine Steigerung von 17,3 Prozent der Wirtschaftsleistung. Dies wird vor allem durch die hohen Besucherzahlen der Stadt berechnet, denn sehr viele Pendler und Einzelhandelskunden suchen täglich Dortmund auf, um da einzukaufen. Dies erklärt auch, warum die Immobilienpreise in den letzten Jahren um 13.7 Prozent gestiegen sind.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.