Donatella Versace findet Protz altmodisch!

Das italienische Modelabel Versace zählt als eines der bekanntesten weltweit und ist normalerweise besonders bekannt für seine ausladenden und opulenten Entwürfe, die besonders in den 1990ern vom Modeschöpfer Gianni Versace vertreten wurden. Dieser Kurs soll sich nun jedoch ändern: In Zukunft könnte es damit sein, dass die Liebhaber des so charakteristischen Modestils des Label auf besonders extravagante Kleidungsstücke mit jeder Menge Protz aus dem Hause Versace verzichten werden müssen.

Donatella Versace und ihr neues Modekonzept

Die Leitung des Modeimperiums Versace übernahm Donatella Versace im Jahre 1997, unmittelbar nach der Ermordung ihres Bruders Gianni Versace, der bis dato für die Modekreationen von Versace zuständig war und sein Unternehmen enorm erfolgreich geführt hat.
Zunächst knüpfte Donatella an den bisherigen Stil des Modelabels, dem das Label seine große Popularität und Beliebtheit verdankt, an. Doch mittlerweile wird deutlich, dass sie ihre Vorstellungen von Mode wohl geändert haben musste, eröffnete sie schließlich erst vor kurzem in einem Interview, dass sie sich verstärkt vom Protz der Entwürfe abwenden wolle, da sie die Lust daran verliere.

Neue Wohnung, neue Kleidung?!

Diese veränderte Einstellung macht sich schon seit einigen Jahren in den Designerstücken der verschiedenen Kollektionen bemerkbar. Zwar sind die wilden Muster nach wie vor ein Markenzeichen von Versace, doch Donatella würde nach eigenen Angaben gern einen neuen Weg einschlagen. Damit begonnen hat bereits nach dem Auszug ihrer beiden Kinder Allegra und Daniel, als sie ihre komplette Wohnung umgestalten ließ. Sogar von den barocken Schätzen ihres verstorbenen Bruders hat sie sich getrennt, obwohl dies kein leichter Schritt für sie gewesen ist.
Um sich wohl zu fühlen in ihren vier Wänden brauche sie mittlerweile helle Farben, betont die Designerin.
Auch ihre Meinung zum Protz macht sie ganz klar deutlich: Protz ist nicht mehr zeitgemäß und altmodisch!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.