Augenschatten – Ursachen und Lösung

Woher kommen Augenschatten?

Die häufigste Ursache ist Erschöpfung und zu wenig Schlaf. Schnell machen sich dann dunkle Ränder unter den Augen bemerkbar. In einigen Fällen kann Eisenmangel oder eine sehr dünne Haut das Problem sein. Da das Unterhautfettgewebe in dieser Gesichtsregion nur schwach ausgeprägt ist, kann vor allem die Durchblutung farblich zu sehen sein, da die Gefäße durch die Haut schimmern.

Was kann man dagegen tun?

Ausreichend Schlaf lässt Augenschatten meist nicht so ausgeprägt entstehen. Auch sollte man auf genügend Flüssigkeit achten. Zwei Liter pro Tag werden empfohlen, da dies den Körper entschlackt.
Doch was ist, wenn man in den Spiegel schaut und diese dunklen Schatten das eigene Aussehen schon schwächen? Eine natürliche Hilfe wären hier kalte Kompressen, eventuell mit Kamille getränkt, oder Augenmasken, die man zuvor im Kühlschrank aufbewahrt hat. Eine längerfristige und einfache Möglichkeit, die der Haut zusätzlich hilft und sie schützt, sind Augenprodukte in Gel- oder Cremeform. Diese schützen die Haut, geben Feuchtigkeit ab und können Schwellungen sowie Rötungen beseitigen.

Augengel von Chiara Ambra

Mit Wirkstoffen aus Trauben- und Apfelstammzellen schützt und pflegt das Gel die empfindliche Haut des Auges und unterstützt zusätzlich die Regeneration der Zellen. Schwellungen, Fältchen und Augenschatten werden dadurch abgemildert. Vor allem der Extrakt aus der Alpenrose bewahrt nachhaltig vor schädigenden Umwelteinflüssen. Die Substanzen dringen tief in die Haut und einer vorzeitigen Hautalterung wird vorgebeugt.

Tipp

Augenschatten verschwinden bei erwähnten Maßnahmen nicht sofort, sondern die Haut braucht eine Weile, um sich zu erholen. Hier hilft ein Concealer – ein Präparat, das speziell zum Abdecken bestimmter Hautregionen geeignet ist. Es gibt spezielle Produkte für die Augenpartie und man sollte darauf achten, dass diese Artikel die empfindliche Haut nicht austrocknen. Zum Beispiel das Augengel von Chiara Ambra kann gut unter Make-up verwendet werden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.