Pflegende Öle für die Haut

garnierschönehautölBesonders, wenn es draußen kalt ist, freut sich die Haut über eine extra große Portion Pflege und Feuchtigkeit. Dies bekommt sie neuerdings nun nicht mehr von verschiedenen Cremes, die vieles versprechen und wenig einhalten, sondern von Pflegeölen. Der neue Intensivschutz zieht besonders schnell in trockene Haut ein, beugt Bindegewebsschwächen vor und kämpft gegen Cellulite an. Ein wahres Allroundtalent also, was ihr unbedingt einmal ausprobieren solltet. Und wer weiß: Vielleicht schwört ihr dann auch eurer täglichen Portion Creme ab und setzt lieber auf rückfettende Öle?

Mit den neuartigen Pflegeölen bekommt ihr nicht nur eine samtweiche Haut, sondern könnt auch noch nebenher entspannen. Meist kommen die Pflegeöle nämlich in Kombination mit wohltuenden Düften, die ein besseres Körpergefühl und eine tiefe Entspannung mit sich bringen. So gibt es Öle mit Zitrusfrüchten, Lavendel, Wildrose oder auch Kirschblütenextrakt, die in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Lavendel wirkt entspannend, Zitrone erfrischend, Kirschblüte beruhigend und Wildrose betörend.

entspannungsölDabei wird jedoch in zwei verschiedene Öle unterschieden. Zum Einen gibt es pflanzliche Öle und zum Anderen mineralische Öle. Mineralische Öle verschließen die Haut vollkommen und reduzieren somit den Wasserverlust. Aber keine Angst, die Haut kann noch atmen und so entstehen keine Hautunreinheiten. Pflanzliche Öle müssen ziemlich dickflüssig sein, um die Haut komplett zu verschließen, aber auch das ist möglich. Mineralöl besteht meist aus Paraffinöl, das in Deutschland einen schlechten Ruf hat, da es aus Erdöl gewonnen ist. Dieser Ruf ist allerdings völlig unbegründet, denn alle Vorschriften des Deutschen Arzneibuches werden bei der Herstellung eingehalten.

Wenn ihr trotzdem lieber die Finger vom Paraffinöl lassen wollt, könnt ihr auf die pflanzliche Variante zurückgreifen. Pflanzenöle werden aus natürlichen Rohstoffen gewonnen. So gibt es Mandelöl, das besonders stark in der Pflege trockener Haut ist, Macadamiaöl gegen raue Hände im Winter oder auch Arganöl, das für anspruchsvolle Haut geschaffen wurde. weledaölAllerdings solltet ihr, bevor ihr solche Öle benutzt, einen Allergietest beim Arzt machen. Gerade Nüsse können Allergene hervorrufen, von denen ihr bisher noch nichts gewusst habt. Wer negativ getestet wird, darf beherzt zugreifen. Ein besonderer Tipp sind Öle, die für Babys gemacht wurden wie zum Beispiel von Hipp oder Penaten. Sie sind meist parfümfrei, haben keine allergenen Stoffe und pflegen die Haut besonders schonend.

So könnt ihr nun also auf ölhaltige Duschgels und Körperöle setzen. Die Anwendung ist wie bei den bekannten Duschgels und Cremes fast die gleiche. Bei ölhaltigen Duschgels ist es wichtig, die Haut nach dem Duschen nicht trocken zu rubbeln, sondern sie leicht abzutupfen, denn sonst landet das ganze Öl auf eurem Handtuch. Bei Körperöl, das als Creme- Ersatz benutzt wird, solltet ihr darauf achten, nicht zu viel auf einmal zu nehmen, denn Öl zieht einen Fettfilm über die Haut, weil es langsamer einzieht. Wer sich nach dem Eincremen zu schnell anzieht, riskiert es die Kleidung ein wenig fettig zu machen. Unser Tipp deswegen: Abends eincremen, denn dann zieht das Öl über Nacht richtig gut in die Haut ein.

Diese Produkte könnten euch auch interessieren:

erfrischungsöl babyöl

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Derzeit hat noch keiner eine Bewertung abgegeben)
Loading...

Pin It on Pinterest

Share This