Kuhle Mode – Kleidung aus und von Qmilch

Schon Kleopatra wusste, dass Milch gut für die Haut ist und badete regelmäßig in der weißen Flüssigkeit. Jetzt können wir unsere Haut jeden Tag mit Milch umgeben. Die Mikrobiologin und Designerin Anke Domaske aus Hannover schöpft aus dem Hauptbestandteil der Milch, Kasein, eine Stofffaser und entwirft damit stylische Kleidungsstücke.

Qmilch Sara Nuru Kuhle Mode – Kleidung aus und von Qmilch

Auch Germany’s Next Topmodel Sara Nuru trug schon Qmilch-Kleider von Anke Domaske, Foto: © ds1987 / http://www.flickr.com/photos/10409113@N08/3467758026

Der Stoff, der aus der Kaseinfaser entsteht, fühlt sich ähnlich soft und fließend wie Seide an. Die weiche Oberfläche verhindert Hautirritationen, gibt ein optimales Hautgefühl und ist daher nicht nur für Allergiker eine Top-Alternative zu Kleidern aus chemiebehandelten Stoffen. Dabei ist der Stoff sogar bei 60 Grad waschbar und weitaus günstiger als Seide. Auch deutsche und internationale Promis sind begeistert von den umweltschonenden und gesundheitsfreundlichen Fashion-Pieces. So trugen schon die Moderatorinnen Frauke Ludowig und Annemarie Warnkross, Germany’s Next Topmodel-Gewinnerinnen Barbara Meier und Sara Nuru und Schauspielerin Mischa Barton die Kleider von Qmilch.

Die Idee entstand aus der Not heraus. Ursprünglich wollte Anke Domaske nur ihrem Großvater helfen, der aufgrund einer Krankheit sehr empfindlich auf äußere Umwelteinflüsse reagiert und deshalb nur komplett chemiefreie Kleidung tragen kann. Bei ihren Forschungen und Experimenten entdeckte die 28-Jährige dann das Potential des Stoffs Kasein. In Zusammenarbeit mit dem Faserinstitut Bremen (FIBRE) entwickelte sie das Verfahren zur Faserproduktion aus dem Milchbestandteil. Sie gründete die Firma Qmilch und meldete ein Patent auf die erste 100-prozentige Bio-Milchfaser an. Denn die Produktion der Milchfaser erfolgt vollständig unter der Vorgabe, Ressourcen zu schonen. So verwendet Anke Domaske statt Trinkmilch die 20 Prozent der produzierten Milch, die jeden Tag weggekippt würden, weil sie den Anforderungen der Lebensmittelproduktion nicht genügen.

Erwerben kann man die Qmilch-Pieces über das Fashion-Label MCC. Dieses gründete Anke Domaske bereits im Alter von 19 Jahren. Mittlerweile ist das Modelabel weltweit bekannt. Anfangs empfand die Designerin den Spagat zwischen ihrer Design-Tätigkeit und ihrem Studium der Mikrobiologie als eine schwere Herausforderung. Umso glücklicher war sie, dass sie ihre beiden Leidenschaften dann mit ihrer Milchfaser-Entdeckung verbinden konnte. Die Website des Labels MCC (www.mcc-style.com) gibt einen Überblick über die aktuelle Kollektion 2012. Aufgrund der hohen Nachfrage nach der Milchfaser – auch von außerhalb der Bekleidungsindustrie, wie Auto-, Möbel- und Heimtextilienhersteller, sowie der Medizintechnik – wird der Online-Shop derzeit neu strukturiert und aufgebaut und öffnet wieder Ende März. Ab dann kann man die Qmilch-Kleider im Wert von 100 bis 179 Euro wieder online kaufen.

Kuhle Mode – Kleidung aus und von Qmilch: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
2,50 von 5 Punkten, basierend auf 36 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...

5 Kommentare

  1. Saskia sagt:

    Wo kann man die qmilch Kleidung online kaufen?

  2. Redaktion sagt:

    Liebe Saskia,
    der Onlineshop auf http://mcc-style.com/ wird momentan überarbeitet.
    Du kannst aber direkt per E-Mail bei Ihnen bestellen unter info@mcc-style.com
    Wir berichten an dieser Stelle sobald der Online Shop wieder online ist und man die qmilch Kleidung online kaufen kann.

  3. Carmen sagt:

    Der Shop ist immer noch nicht erreichbar. Wisst Ihr bereits Neues?

  4. Alex sagt:

    gibt es schon eine kleine Auswahl an Kleidungsstücken?

    Ich bin schon sehr gespannt!

  5. Name (benötigt)Bille sagt:

    Na toll, jetzt wird noch mehr Milch produziert. Es lebe die Massentierhaltung! Wenn das Geschäft erst läuft, schaut doch niemand mehr drauf, wo die Milch wirklich herkommt.

Hinterlasse einen Kommentar

Connect with Facebook