It´s all about Denim!

Da Denim in diesem Sommer ein riesengroßes Thema ist, stellen wir euch heute die besten Denim- Styles vor. Von Raw Denim über Used Look bis hin zu Patchwork ist alles dabei. Auch Taschen, Ketten und Schuhe bekommen derzeit einen Denim- Überzug und sehen dabei unheimlich stylisch aus.

Raw Denim

Raw Denim

bezeichnet einen unbehandelten Denim, der sehr robust ist. Er kommt weder im Used Look noch irgendwie zerschlissen daher und wird in seiner dunkelblauen Original- Farbe nicht gewaschen, sondern nur bearbeitet, sodass er auf eure Haut nicht abfärbt. Raw Denim Kleidungsstücke sind perfekt, um selbst einen Used Look zu gestalten, denn dieser kommt automatisch beim Sitzen. Dadurch entstehen individuelle Abreibungsstellen, die bei jedem anders aussehen.

Patchwork Jeans

Patchwork Denim

Den Begriff Patchwork kennt ihr wahrscheinlich schon von anderen Dingen. Patches sind kleine Aufnäher, die auf Kleidungsstücke aufgenäht werden. Beim Patchwork Denim wird das Kleidungsstück durch das Patchwork Design dominiert. Überall sind kleine Patches, die im Gesamtbild eine Hose oder auch eine Bluse ergeben. Meist sind die Stücke aufgenäht, aber es gibt auch Kleidungsstücke, die komplett aus Patchworknähten bestehen. Der absolute Trend in diesem Sommer.

Stone Wash

Stone Washed

Hierbei dreht es sich um ein bekanntes Waschverfahren, bei dem Denimstücke ein getragenes Aussehen verliehen wird. Sie werden dadurch hell und ein wenig abgeschabt. Dadurch entsteht auch der angesagte Vintage- und Retro- Look. Früher wurde Stone Washed durch Steine in der Waschmaschine hervorgerufen. Doch die Industrie merkte bald, dass so die Waschmaschinen sehr schnell kaputt gingen und so wird heute nur noch mit naturbelassenen Bimssteinen gewaschen. Dadurch entsteht der bekannte Abrieb an den Nähte und Kanten, der für den authentischen, getragenen Charakter der Jeans sorgt.

Moon Wash

Moon Wash

wird mit einer Wasserstoffperoxid- Bleiche hervorgerufen, kann aber auch auf natürlichem Wege mit Glucosebleiche in geringer Konzentration geschaffen werden. Dabei wird der Denimstoff auf einigen Stellen ausgeblichen, nämlich genau dort, wo die Bleiche aufgetragen wird. Hier wird die Farbe aus dem Stoff gezogen und je nachdem, wie lange man es einwirken lässt, entstehen verschiedene optische Effekte. Zudem kann der Glucosebleiche aber auch noch Bimssteine hinzugefügt werden, sodass eine marmorierte Fläche entsteht, die aussieht wie kleine Monde. So könnt ihr Batikflecken damit machen, aber auch Farbverläufe und komplette Ausbleichungen.

Worn In

Worn in

bedeutet, dass das Kleidungsstück aussieht, als wäre es schon getragen worden. Es hat Abreibestellen an den Nähten und Taschen. Außerdem hat es auch Sitz- und Kniefalten, die eigentlich erst entstehen, wenn man eine Raw Denim lange trägt. Die Worn In Denimstoffe werden meist von Hand gebürstet, sodass ein individuelles Design entsteht. Danach erfolgt noch ein kurzer Stone Washed Gang in der Waschmaschine, sodass der Look noch getragener aussieht.

Used Look

Used Look

ist eigentlich der Gesamtbegriff für alle Denimstoffe, die aussehen, als würden sie schon einmal getragen sein. Used Look kann auf verschiedene Arten und mit verschiedenen Verfahren herbeigeführt werden und sieht immer anders aus. Mal gibt es ausgeblichene Stellen, mal zerrissenen oder auch abgeriebene. Den Grad des Used Looks könnt ihr ganz nach eurem Geschmack auswählen, denn es gibt viele verschiedene Arten davon.

Diese Jeans- Designs könnten euch auch noch interessieren:

Jeansjacke Jeansrock

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Derzeit hat noch keiner eine Bewertung abgegeben)
Loading...

Pin It on Pinterest

Share This