Isabel Marant, Karl Lagerfeld, Marni: Wie erfolgreich sind die Design Kollaborationen von H&M?

1458528_10151739104700913_2007594054_n

Foto: Facebook/H&M

Diese Woche war es endlich so weit und der Tag auf den alle Modeliebhaber seit Monaten gewartet haben ist endlich gekommen – die Kollektion von Isabel Marant ist in zahlreichen H&M Geschäften eingetroffen und hat selbstverständlich auch den Online-Shop des schwedischen Mode Unternehmens wieder einige Stunden auf Eis gelegt (Schuld waren die überlasteten Server).

Doch diese Kollaboration zählt nur zu einer der beliebtesten, die das schwedische Modeunternehmen je hatten – denn zuvor wurden uns schon von Designhäusern wie Karl Lagerfeld, Jimmy Choo, Lanvin und Stella McCartney High-End Produkte zu erschwinglichen Preisen geboten. Erinnern Sie sich noch an alle Kollaborationen? Wir helfen Ihnen auf die Sprünge und zeigen Ihnen welche tollen Designer uns in den letzten Jahren beim Schweden ein Lächeln auf’s Gesicht gezaubert haben (wenn Sie so viel Glück hatten und ein Teil der begehrten Produkte ergattern konnten versteht sich….) und welche uns am besten gefallen haben. Los geht’s!

Angefangen hat das ganze 2004, als Karl Lagerfeld für H&M die erste „High-End“ Kollektion kreierte. Diese Kollektion bestand aus 30 Teilen und der Durchschnittspreis der Kollektion lag bei 81,95 €.

2005 folgte die britische Designerin Stella McCartney, die heute als eine der besten Designerinen der Welt zählt. Ihre Kollektion umfasste 40 Teile, die Preiskategorie war der von Lagerfeld angepasst.

2006 zog das Designduo Viktor & Rolf nach, hier lag der Durchschnittspreis deutlich höher, bei 168,95 € – die Kollektion umfasste 60 Teile.

2007 Roberto Cavalli ließ Frauen-Herzen höher schlagen. Die Kollaborations-Partner des schwedischen Modekonzerns werden besser und besser. 45 Key-Pieces werden für durchschnittlich 130€ angeboten.

2008 Commes de Garcons kam als nächstes dran. Zum ersten mal wurden die Designer-Kollektionen auch in Japan verkauft und sorgten dafür, dass Fans bis zu drei Tage vorher vor den Geschäften übernachteten…

2009 Matthew Williamson begeistert mit luftigen Schnitten und tollen Prints. Die Kollektion bestand aus 50 Teilen mit einem Durchschnittspreis von 134,95€.

2009 Jimmy Choo designte Handtaschen, Schuhe und Accessoires die überwiegend an Frauen gerichtet waren. Innerhalb von wenigen Minuten war alles ausverkauft. Die Kollektion bestand aus 80 Teilen und kostet durchschnittlich 110€

2009 Die französin Sonia Rykiel begeistert mit einer Unterwäsche Kollektion zum dritten mal in dem Jahr 2009 die Kundschaft von H&M.  67 Teile waren für durchschnittlich 44€ zu erwerben.

2010 begeisterte das Label Lanvin durch die Designs von Alber Elbaz die Kundschaft. Wundervolle Kleider, Röcke und Shirts in tollen Trend-Farben wie Pink und Gelb gingen über die Verkaufsflächen. Insgesamt 80 Teile für ca. 155€ wurden unter dieser Kollektion verkauft – definitiv ein Favorit!

2011 Die Kollektion von Versace wurde von den Modebloggern etwas kritisiert. Die Prints sein zu extrem, viele Teile der Kollektion seien nicht tragbar. Die Männer und Frauen in Dubai und Beijing sahen dies allerdings anders, innerhalb von 30 Minuten war hier alles vergriffen. Insgesamt handelte es sich bei dieser Kollektion um 100 Teile die ca. 110€ kosten sollten.

2012 Auch die Kollektion des italienischen Designhauses Marni bekam nicht allzugute Presse. Viele Teile tummelten sich noch Wochen später im Online-Shop herum und wurden später im SALE günstig verkauft.

2012 Die Kollektion der japanischen VOGUE-Redakteurin Anna Dello Russo war die erste Kollektion die nur aus Accessoires bestand. Von Koffern bis hin zu Ohrringen und Statement-Ketten war hier einiges dabei, was uns auf anhieb geffiel. Allerdings wurden auch hier ein paar der 50 Produkte zu Ladenhütern.

2012 Maison Martin Margiela sorgte mit dicken Winterjacken, tollen Mänteln und schönen Schuhen für ein echten Wirbel bei den Fashionistas. Die bisher teuerste Kollaboration gab es in 48 Ländern zu kaufen und umfasste ein Kollektions-Sortiment von 103 Teilen die durchschnittlich 170€ kosteten.

2013 Isabel Marant’s Kollektion für das schwedische Unternehmen umfasst 119 Teile. Zum ersten mal designt die französische Designerin auch Kleidung für Männer und fällt damit positiv in der Presse auf. Diese Kollektion ist die aktuellste Kollektion der Design-Kollaborationen zwischen H&M und Luxus-Designern. Wenn Sie viel Glück haben finden Sie noch die ein oder anderen Produkte in großen, ausgewählten Geschäften, wenn sie Glück haben….

 

Hier sehen Sie nochmal alle Kollektionen und Fakten im Überblick:

HM-Designer-Kollaborationen-DACH

Isabel Marant, Karl Lagerfeld, Marni: Wie erfolgreich sind die Design Kollaborationen von H&M?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Pin It on Pinterest

Share This